Misttelefon

Das Misttelefon wurde im Winter 1987/1988 als Schneetelefon gegründet. Es war als erste Anlaufstelle für Beschwerden aus der winterlichen Schneeräumung gedacht. Im Jahre 2005 konnten über 75.000 Anrufe verzeichnet werden.

Die Fachleute beim Misttelefon sind
Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr zu erreichen:

Telefon: (+43 1) 54 6 48

Waste Watcher kontrollieren Sauberkeit in Wien

Rathauskorrespondenz vom 30.01.2008

Wien (RK). Die WasteWatcher haben bei ihren Kontrollen vor allem drei Bereiche im Visier: illegal abgelagerten Sperrmüll, „herrenlose“ Einkaufswagerl und Hundekot. „Wir wissen aus Umfragen und aus der Auswertung des MA 48-Beschwerdemanagements, dass das die Bereiche sind, über die sich die Wienerinnen und Wiener am meisten ärgern“, so Umweltstadträtin Sima. Zudem verschlinge das Aufräumen von Sauberkeits-Sünden enorme Summen an Steuergeld. Sima: „Jedes Einkaufswagerl kostet uns in der Entsorgung rund 6 Euro. Die Kosten für die Entsorgung von illegal abgelagertem Sperrmüll belaufen sich auf über 7 Millionen Euro pro Jahr, dabei könnte Sperrmüll auf den 19 Wiener Mistplätzen gratis abgegeben werden. Dieses Geld könnten wir anderswo weit sinnvoller einsetzen.“


"Waste Watcher" - Präsentation der 48er anläßlich der Veranstaltung
"Wiener Sicherheitsfest am Rathausplatz" 2009 - © Citype

Grundlage für die WasteWatcher ist das im September 2007 im Wiener Landtag beschlossene Wiener Reinhaltegesetz, das mit 1. Februar 2008 in Kraft tritt. In Zweier-Teams werden die 30 dienstrechtlich bei der MA 48 angesiedelten WasteWatcher ab kommenden Freitag in Wien unterwegs sein. Die Mitarbeiter sind „gestandene 48er“, die vorher vor allem in der Abschleppgruppe beschäftigt waren. Nach umfassenden Schulungen vor allem im Rechtsbereich und im Konfliktmanagement legen die WasteWatcher, die rechtlich „Organe öffentlicher Aufsicht“ sind, einen Amtseid ab. Bei ihrer Tätigkeit müssen sie immer ein Dienstabzeichen tragen und einen Dienstausweis mitführen, der auf Verlangen vorzuweisen ist. Die WasteWatcher treten zum Teil in einer in blau-grau gehaltenen, von Absolventen und Schülern der Modeschule Hetzendorf entworfenen Dienstkleidung auf, die Kontroll-Organe können aber auch jederzeit in Zivil tätig werden.

Neben den 30 Vollzeit-Mitarbeitern werden die WasteWatcher in nächster Zeit kontinuierlich „Zuwachs“ bekommen. MitarbeiterInnen der MA 48, aber auch anderer Abteilungen, werden die Ausbildung absolvieren und den Amtseid ablegen. Sie können dann jederzeit bei der Beobachtung von Verstößen gegen die Sauberkeits-Regeln tätig werden. Bis Ende 2009 sollen dann rund 150 WasteWatcher die Befugnis zur Kontrolle haben.

Mistplätze – Adressen

Montag bis Samstag 7 bis 18 Uhr geöffnet
Problemstoffabgabe für Privathaushalte nur 10 bis 18 Uhr

Zwischenbrücken: 2., Dresdner Straße 119
Landstraße: 3., Grasbergergasse 3
Favoriten: 10., Sonnleithnergasse 30
Simmeringer Haide: 11., Döblerhofstraße 18
Hetzendorf: 12., Wundtgasse/Jägerhausgasse
Baumgarten: 14., Zehetnergasse 7-9
Ottakring: 16., Kendlerstraße 38a
Hernals: 17., Richthausenstraße 2-4
Oberdöbling: 19., Leidesdorfgasse bei 1
Heiligenstadt: 19., Grinzinger Straße 151
Donaufeld: 21., Fultonstraße 10
Leopoldau: 21., Felmayergasse/Egon-Friedell-Gasse
Stammersdorf: 21., Stammersdorfer Straße bei 224
Kagran: 22., Percostraße 2, auch sonntags 7 bis 18 Uhr
Eßling: 22., Cortigasse gegenüber 3
Stadlau: 22., Mühlwasserstraße 2
Breitenlee: 22., Breitenleer Straße 268
Liesing: 23., Seybelgasse/An den Steinfeldern
Inzersdorf: 23., Südrandstraße 2

Textilien Saubere Damen-, Herren- und Kinderbekleidung, Unterwäsche, Bett-, Tisch- und

Haushaltswäsche, Wolldecken, Bettfedern im Inlett, Stoffreste mit einer Mindestgröße

von 30 x 30 cm

Kartonagen braune und graue Kartonagen, Wellpappe, Kartonschachteln
Styropor weißes, sauberes, unbeklebtes Styropor ohne Etiketten, Klebe- oder Farbreste
Fernseher und
Bildschirmgeräte
Fernsehgeräte, Computerbildschirme und andere Bildschirmgeräte (nur 1 Stück). Keine

Annahme vom Gewerbe.

Reifen maximal fünf PKW-Reifen mit und ohne Felgen
Elektronikschrott Kopiergeräte, Leiterplatten, elektronische Geräte, Taschenrechner, Computer (-teile)
Biogenes Material nur reines, unbehandeltes Holz, Äste mit einem Durchmesser bis 12 cm, Baum-, Strauch-

und Rasenschnitt, Laub

Behandeltes Holz Spanplatten, Bauhölzer, Paletten, Obststeigen, Kisten, beschichtetes oder lackiertes

Holz

Kühlgeräte nur 10 bis 18 Uhr und nur mit gültiger Entsorgungsplakette (am Mistplatz käuflich

erhältlich)

Sperrmüll Möbel, Teppiche, Matratzen, Teppichrollen aus Karton, Fenster, Türen
Bauschutt Restmaterialien von Bauarbeiten im (Mauerteile, Sand, Gips, Verputz, Fliesen)
Flohmarktware gut erhaltene Gebrauchsgegenstände wie Elektrogeräte, Bücher, Möbel, Spielzeug,

Sportgeräte

Getrennte Sammlung

Ziel der getrennten Sammlung von Müll ist die laufende Reduktion von Restmüll. Ob natürliche Abfallstoffe für die Kompostierung oder Metall und Kunststoff – die richtige Entsorgung oder Wiederverwertung von Müll ist ein wesentlicher Beitrag für den Umweltstandard einer Stadt. In Wien erfasst das System sämtliche Stoffe – von giftigen Chemikalien bis hin zu sperrigen Wohnungsgegenständen.

Altstoffe

Metalle und Dosen
Altpapier und Pappe
Weißglas und Buntglas
Plastikflaschen

Biogene Abfälle

Problemstoffe

  

 

© Bilder: MA 48

48er-Basar – Mistflohmarkt

22., Stadlauer Straße 41a, Hof 3, Tor 5

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Samstag 9 bis 15 Uhr

Einen „Flohmarkt“ der Abfallwirtschaft führt die MA 48 in Wien-Stadlau. Dort findet man gut erhaltene Gegenstände für wenig Geld. Kleider, Bücher, Geschirr, und Elektrogeräte sind genauso vorhanden wie Möbel und mitunter skurrile Schmankerl. Die Waren befinden sich allesamt in einem brauchbaren Zustand. Vorbeikommen und Anschauen lohnt sich auf alle Fälle.

Services für Veranstalter

Für alle Veranstaltungen gilt, die Verunreinigung der Straße soweit wie möglich zu vermeiden. Dafür gibt es bei der 48er verschiedenste Hilfsmittel. Neben den bereits bewährten zusätzlichen Müllgefäßen aller Art, der händischen Straßenreinigung gibt es seit Herbst 1997 auch ein Geschirrmobil als zusätzliches Service anzumieten.

Zusätzliche Müllgefäße

Sollten die vorhandenen Müllgefäße nicht ausreichen besteht die Möglichkeit, zusätzliche Behälter (Restmüll oder diverse Altstoffe) anzufordern. Dies muss schriftlich oder mit Fax erfolgen.

MA 48, zu Handen Stefan Horak, Einsiedlergasse 2, 1050 Wien

Für Fax-Bestellungen:

(+43 1) 58 817-99-96128 (MA 48, zu Handen Stefan Horak)

In der Bestellung sollte auf jeden Fall örtlichkeit und Zeitraum der Veranstaltung, beziehungsweise eine Kontaktperson und -telefonnummer angegeben werden. Weiters ist wichtig dass die Anforderung rechtzeitig erfolgt, da ein Mitarbeiter der MA 48 vor Ort mit dem Veranstalter die genaue Aufstellung der Gefäße regeln muss. Die Preise sind je nach Leistung abhängig (Transport, Aufstellung und Anzahl der Entleerung).

Straßenreinigung

Wenn es sich um eine Veranstaltung durch das Marktamt handelt, muss nicht extra eine Kontaktaufnahme mit der MA 48 – Straßenreinigung erfolgen. Bei allen anderen Fällen ist eine schriftliche Anforderung an die MA 48, Einsiedlergasse 2, 1050 Wien notwendig. Wichtig ist, eine Kontaktperson und Telefonnummer bekannt zu geben, beziehungsweise wann und wo die Veranstaltung abgehalten wird. Der Preis richtet sich nach dem Ausmaß der Reinigung (Händische Reinigung, Kehrmaschine und so weiter)

Geschirrmobil

Das Geschirrmobil hilft mit, den Berg an Wegwerfgeschirr bei Veranstaltungen zu verkleinern. In das Gefährt, das aussieht wie ein simpler Wohnwagenanhänger, sind zwei große Geschirrspülmaschinen eingebaut. Die reinigen – vom Teller über Messer und Gabel bis zum Porzellanhäferl – rund 400 Stück Geschirr in der Stunde. Gegen eine Leihgebühr soll das Geschirrmobil (inklusive Personal) für Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Technische Voraussetzungen für den Einsatz sind:
Ein beziehungsweise zweimal 400 Volt Absicherung, 32 Ampere Wasseranschluss ist notwendig (3/4 Zoll); Entfernung zum Kanal (oder ähnliches zum Beispiel: Senkgrube) darf maximal zehn Meter betragen.

Infos und Anmeldungen:
MA 48, Telefon: (+43 1) 58 817-48267 (Bernhard Ratz)

DharmeshGartenMisttelefon Das Misttelefon wurde im Winter 1987/1988 als Schneetelefon gegründet. Es war als erste Anlaufstelle für Beschwerden aus der winterlichen Schneeräumung gedacht. Im Jahre 2005 konnten über 75.000 Anrufe verzeichnet werden. Die Fachleute beim Misttelefon sind Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr zu erreichen: Telefon: (+43 1) 54 6 48 Waste Watcher...