SOS-Kinderdorf Floritz


Das FamilienRAThaus wird vielen Familien in der Umgebung mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Mit einem großen Fest wurde am 22. September 2006, Wiens erstes SOS-Kinderdorf in Floridsdorf eröffnet. Mehr als 50 Jahre nach Gründung des ersten SOS-Kinderdorfes in Imst/Tirol (1949) ist „Floritz“ das erste städtische SOS-Kinderdorf in Österreich.

„Ja, das Kinderdorf in Floridsdorf sperrt jetzt auf! Jetzt ziehen wir endlich ein und bringen Sonnenschein ins Kinderdorf in Floridsdorf!“, sang der SOS-Kinderdorf-Chor von der Hinterbrühl bei der Eröffnung des neuen SOS-Kinderdorfes und drückte damit die Freude über das neue Zuhause aus. Das besondere an diesem Projekt ist nämlich, dass die SOS-Kinderdorf-Familien und Wohngruppen in Mietwohnungen Tür an Tür mit Wiener Familien leben. Die erste SOS-Kinderdorf Familie lebt bereits seit September in Floridsdorf. „Meine Buben und ich sind seit gut einem Jahr eine Familie und wir wohnten bis vor kurzem im SOS-Kinderdorf Wienerwald, da unsere Wohnung noch eine Baustelle war. Wir besuchten Jedlesee regelmäßig aber seit dem wir hier leben sind wir keine Gäste mehr, sondern fühlen uns zu Hause“ erzählte Ulla-Martha Lindner, Wiens erste SOS-Kinderdorf-Mutter und richtete ihren Dank an die Nachbarschaft für die warmherzige Aufnahme.


Oben: VizeBM Grete Laska: „Ein erster Schritt,
dem viele weitere folgen sollen!“ (Foto: I.Senoner)
Links: Wiens erste SOS-Kinderdorf-Familie
bei der Eröffnung. (Foto: Vodicka)

Richtungsweisend für die Zukunft

Bis Mitte nächsten Jahres werden alle weiteren Wohnungen fertig gestellt und bezogen. 40-50 Kinder werden in Wiens erstem SOS-Kinderdorf ein neues Zuhause finden: 20-25 Kinder in fünf SOS-Kinderdorf-Familien sowie je acht Kinder/Jugendlich in zwei kurz und -mittelfristigen SOS-Kinderdorf-Wohngruppen. Viele Familien der Umgebung finden im offenen FamilienRAThaus Beratung und Begleitung bei familiären Krisen. „Im FamilienRAThaus wird der Rat groß geschrieben und ich hoffe, dass viele Familien die Angebote nutzen werden“, so Heinz Lehner, Bezirksvorsteher Floridsdorf.
„Dieses Projekt ist richtungsweisend für die Zukunft und ich bin mir sicher, dass wir sehr bald darüber nachdenken, wo wir das nächste gemeinsame Projekt starten“, so Vizebürgermeisterin Grete Laska. „Diesem ersten Schritt sollen viele weitere folgen!“


Kurze Pause auf der Hupfburg
beim „Floritz-Fest“.
(Foto: N.Kössler)

Erwin Rossmann, Geschäftsführer von Wiens erstem SOS-Kinderdorf, bedankte sich bei allen „Geburtshelfern“ des Neulings Floritz: „Die große Unterstützung und die herzliche Aufnahme in Floridsdorf ermöglichte es uns, unser Anliegen zu verwirklichen: dass Wiener Kinder auch in Wien aufwachsen und so den Kontakt zu ihren Freunden und ihrer Familie aufrecht erhalten können.“ Dem fügte Wilfried Vyslozil, Geschäftsführer von SOS-Kinderdorf Österreich, ein aussagekräftiges Zitat von Julius Tandler (Wiener Anatom) hinzu: „Wer Kindern Paläste baut, reißt Kerkermauern nieder.“

„Floritz-Fest“ zur Eröffnung

Viele Besucher und gute Stimmung gab’s beim großen „Floritz-Fest“ auf der Lorettowiese in Jedlesee. Im großen Festzelt unterhielten die Moderatoren Peter L. Eppinger von Ö3 und Ines Schwandner von Radio Wien, die Kinder der Parnter-Volksschule Schillgasse, Kasperl und Strolchi, Magie-Weltmeister Magic Christian, Star-Choreographen Alamande Belfor, jugendlichen Trommlern aus dem SOS-Clearing-House Salzburg, die Irish-Dance-Formation „Irish Fire“, Maya Hakvoort mit ihrem Programm „Maya goes solo“ sowie die österreichischen Popgruppe Papermoon. Das Fest wurde mit einem großen Feuerwerk beendet.


Innenhof des FamilienRAThauses mit den innovativen
„Sandkisten“ in Rot, Grün und Blau.


Der Schriftsteller Paulus Hochgatterer hielt die Festrede
zur Eröffnung des neuen Wiener SOS-Kinderdorfes.


„Ich will Kind sein… ich will spielen, malen, lachen und verrückte Sachen machen!“
(Lied SOS-Kinderchor)

Floritz-Patenschaft

Für Wiens erstes SOS-Kinderdorf
Das erste städtische SOS-Kinderdorf Österreichs mit dem Spitznamen „Floritz“ braucht Ihre Hilfe und sucht deshalb Floritz-Patinnen und-Paten.

Ein halbes Jahr lang hilft man als Floritz-Pate mit 15 Euro monatlich den weiteren Ausbau sowie den Unterhalt zu unterstützen – mit den Beiträgen können Einrichtung und Ausstattung der Wohnungen ergänzt sowie wichtige Therapiematerialien angeschafft werden.

Ihr Beitrag beträgt 15 Euro im Monat für ein halbes Jahr
Für dieses erste urbane Projekt in Österreich benötigt SOS-Kinderdorf zusätzliche öffentliche und private Mittel. Die laufenden Kosten werden zum Teil durch die Tagsätze der MAG ELF getragen. zusätzlich hofft SOS-Kinderdorf auf breite Unterstützung in der Bevölkerung und Wirtschaft Wiens. Projektleiter Erwin Roßmann: „Mit der Übernahme einer Floritz-Patenschaft leistet man wichtige Starthilfe für Wiens erstes SOS-Kinderdorf. Durch die Beiträge werden die Einrichtung und Ausstattung der Mietwohnungen sowie wichtige Therapiematerialien angeschafft. Weiters werden präventive Maßnahmen im Stadtteil gesichert – nur so können wir helfen, bevor Familien zerbrechen.“

Wiens erstes SOS-Kinderdorf
Das pädagogische Angebot von Wiens erstem SOS-Kinderdorf umfasst fünf SOS-Kinderdorf-Familien, zwei Wohngruppen und ein FamilienRAThaus, ein öffentliches Beratungs- und Begegnungszentrum. 20-25 Kinder, deren Eltern aus verschiedensten Gründen nicht selbst für sie sorgen können, finden in den SOS-Kinderdorf-Familien ein dauerhaftes Zuhause. Die Kinder leben mit ihren SOS-Kinderdorf-Müttern/Eltern in Mietwohnungen der neu entstehenden Wohnsiedlungen in der Rudolf Virchow Gasse/Prager Straße, Kammelweg und Wenhartgasse. Die zwei Wohngruppen (Kammelweg, Mühlweg) bieten Pflegeplätze für 16 junge Menschen, die vorübergehend Hilfe und Betreuung brauchen. Und das öffentliche FamilienRAThaus (Anton-Bosch-Gasse) ist Zentrum für Beratung und Begegnung, in dem Kinder, Jugendliche und Familien aus der Nachbarschaft bei Erziehungsfragen und familiären Problemen kompetenten Rat und Unterstützung erhalten.

Wenn Sie Fragen zur Floritz-Patenschaft haben oder Zahlscheine benötigen, schicken Sie bitte ein E-Mail an Milva Handl oder Sie rufen einfach an unter der kostenlosen Tel.Nr. 0800/ 80 80 81!

Vier Prinzipien für Wiens erstes SOS-Kinderdorf

Während die Bagger bereits aufgefahren sind, malt sich Tommy schon mal Wiens erstes SOS-Kinderdorf aus. (Foto: N.Korab)

Diese vier Prinzipien tragen Hermann Gmeiners „klassische“ Prinzipien in das erste österreichische urbane SOS-Kinderdorf. In Ihr Wiener SOS-Kinderdorf, liebe Spenderinnen und Spender!

1. Wiener Kinder bleiben in Wien. Nahe ihrer Familie, ihrer Schule, ihrer Freunde.
2. Unsere SOS-Kinderdorf-Familien mieten moderne, einfache Wohnungen. Sie leben integriert, in großer Selbstständigkeit und sorgfältig begleitet durch ein kompetentes Helfernetz.
3. Wir sorgen für ein gesundes, grünes, sicheres und kindgerechtes Umfeld. Stadt- und Naturerlebnisse ergänzen einander.
4. Von Anfang an wirken wir auch in und mit unserem Sozialraum Jedlesee. Ein eigenes „Familienhaus“ steht als Beratungs-/Begegnungszentrum allen offen, die Unterstützung in schwierigen Zeiten benötigen. So einfach (und zugleich schwierig) ist es, die SOS-Kinderdorf-Idee in die Stadt zu tragen.

SOS-Kinderdorf in der Stadt mit Herz:
Eine große Chance für Kinder und ihre Familien!

Spendenkonto: PSK 1,210.002
Blz: 60.000
SOS-Kinderdorf Wien


A 1210 Wien, Anton-Bosch-Gasse 29

+43-(0)1- 27 10 350
+43-(0)1- 27 10 350 – 45
wien@sos-kinderdorf.at

DharmeshJugendSOS-Kinderdorf Floritz Mit einem großen Fest wurde am 22. September 2006, Wiens erstes SOS-Kinderdorf in Floridsdorf eröffnet. Mehr als 50 Jahre nach Gründung des ersten SOS-Kinderdorfes in Imst/Tirol (1949) ist 'Floritz' das erste städtische SOS-Kinderdorf in Österreich. 'Ja, das Kinderdorf in Floridsdorf sperrt jetzt auf! Jetzt ziehen wir endlich ein und...