Favoriten

10. Bezirk
Fläche: 31,8 km²
Einwohner: 147.636(1991)
150.636(2001)
168.223(2005)

Allgemeine Informationen


Ein Wahrzeichen des 10. Bezirks, die „Spinnerin am Kreuz“, errichtet 1451/52 durch Dombaumeister Hans Puchsbaum

Favoriten ist der mit Abstand bevölkerungsstärkste Wr. Bez., 1874 von der Wieden (4. Bez.) getrennt und zu einem eig. Bez. erhoben; 1890 durch Teile von Inzersdorf, Ober- und Unterlaa bis zur Verbindungsbahn erweitert. Umfasst den Laaer Berg und den Wienerberg, bis 1938 auch das Arsenal; 1954 kamen Rothneusiedl und die Ortskerne von Oberlaa und Unterlaa (zusammen 9,79 km2) dazu. – Name nach dem Schloss Favorita. Die Entwicklung zum Arbeiter- und Ind.-Bez. begann in der 2. Hälfte des 19. Jh.; damals war F. stark von tschech. Zuwanderern durchsetzt, heute hoher Bevölkerungsanteil mit türk. und serbokroat. Umgangssprache im dichtbebauten Gebiet.

Text auszugsweise aus

aeiou – das kulturinformationssystem des bm:bwk
14.000 Stichwörter und 2000 Abbildungen aus Geschichte, Geographie, Politik und Wirtschaft Österreichs
www.aeiou.at

Magistratisches Bezirksamt:
zur Übersicht: Magistratische Bezirksämter

Berühmte Bewohner

Eine der bekanntesten Persönlichkeiten Favoritens war der Fußballer Matthias Sindelar (1903-1939). Wegen seines zarten Körperbaus trug er den Spitznamen „der Papierene“; in 14 Jahren spielte er in 58 Länderspielen und trug damit zum Ruhm des sogenannten „Wunderteams“ bei.


Matthias Sindelar
(1903 – 1939)

Favoriten war die politische Heimat der führenden sozialistischen Politiker Victor Adler und Jakob Reumann (1853-1925).

Textauszug aus

Diem, Peter – Göbl Michael – Saibel, Eva
Die Wiener Bezirke
Ihre Geschichte, ihre Persönlichkeiten, ihre Wappen

Deuticke Verlag
ISBN: 3852234638

Auszugsweise Veröffentlichung
mit freundlicher Genehmigung
des Deuticke Verlages

DharmeshWiener BezirkeFavoriten 10. Bezirk Fläche: 31,8 km² Einwohner: 147.636(1991) 150.636(2001) 168.223(2005) Allgemeine Informationen Favoriten ist der mit Abstand bevölkerungsstärkste Wr. Bez., 1874 von der Wieden (4. Bez.) getrennt und zu einem eig. Bez. erhoben; 1890 durch Teile von Inzersdorf, Ober- und Unterlaa bis zur Verbindungsbahn erweitert. Umfasst den Laaer Berg und den Wienerberg, bis 1938 auch das Arsenal; 1954 kamen...