* 20. 8. 1831 London (Großbritannien), † 26. 4. 1914 Wien, Geologe und Politiker; Vater von Franz Eduard Sueß. Studierte in Wien und Prag, war 1852-62 Kustos am Hof-Mineralien-Cabinett in Wien, ab 1857 Professor für Geologie und Paläontologie an der Universität Wien und 1863 Mitglied des Wiener Gemeinderats. Suess betrieb den Bau der ersten Wiener Hochquellenleitung und die Donauregulierung. 1870 wurde er Abgeordneter zum Niederösterreichischen Landtag, 1870-72 Mitglied des Abgeordnetenhauses. Suess schuf bahnbrechende Arbeiten auf dem Gebiet der Geologie und war ein Wegbereiter der „Deckentheorie“. 1898-1911 Präsident der Akademie der Wissenschaften in Wien.