Ludwig van Beethoven

Der am 17. Dezember 1770 in Bonn geborene Komponist Ludwig van Beethoven entstammt einer aus dem Flämischen eingewanderten Musikerfamilie. Bereits 1784 wird er Mitglied des kurfürstlichen Orchesters in Bonn. 1792 ist bedeutend für ihn gleichermaßen wie für Österreich. In diesem Jahr zieht Beethoven nach Wien und wird Schüler Joseph Haydns. 1795 tritt er das erste mal öffentlich in Wien auf und lässt erste Werke erscheinen.
Der ansässige Hochadel fördert den Musiker, bei dem sich bereits ab 1800 ein Gehörleiden bemerkbar macht. 1819 führt dieses zu völliger Taubheit und zur Vereinsamung des Künstlers. Musikalisch schließt Beethoven an die Vorbilder der Wiener Klassik, Haydn und Mozart, an. Den entscheidenden Durchbruch bringt der Schaffensabschnitt von 1802 – 12. In dieser Zeit verfolgt der Komponist konsequent die Verarbeitung des thematischen Materials, dessen melodische und rhythmische Spaltung in Themensplitter. Nach Jahren der Schaffenspause leiten die letzten fünf Klaviersonaten 1817 den dritten Werk-Abschnitt Beethovens ein. Dieser ist charakterisiert durch die Durchbrechung der klassischen Formgestaltung sowie das immer stärker in den Vordergrund tretende allgemein Menschliche. Die “Fünfte”, die sogenannte “Schicksalssinfonie” Beethovens ist wahrscheinlich genauso bekannt wie seine “Pathetique”. Opernfreunde kommen nicht um seinen “Fidelio” herum. Beethoven stirbt am 26. März 1827 in Wien



Eroicahaus

DharmeshMusikLudwig van Beethoven Der am 17. Dezember 1770 in Bonn geborene Komponist Ludwig van Beethoven entstammt einer aus dem Flämischen eingewanderten Musikerfamilie. Bereits 1784 wird er Mitglied des kurfürstlichen Orchesters in Bonn. 1792 ist bedeutend für ihn gleichermaßen wie für Österreich. In diesem Jahr zieht Beethoven nach Wien und wird...