Hansi Lang
* 13. 1. 1955 – † 24. 8. 2008

Hansi Lang war ein österreichischer Sänger und Schauspieler.

Hansi Lang wurde am 13. Jänner 1955 im Wiener Bezirk Hernals als Kind eines US-amerikanischen Besatzungsoffiziers (Albert Hicks) und einer böhmischen Mutter (Emilie Lang) geboren.

Ab 1958 lebte Lang in der US-Army-Basis in Le Orme in Frankreich, ehe seine Familie 1961 – zum Beginn seiner Schulzeit – nach Wien zurückzog.

Mit 13 Jahren war Lang bereits Schlagzeuger einer Amateurband.
Er lernte 1975 Ludwig „Wickerl“ Adam kennen und wurde (neben Musikern wie Hans Hölzel alias Falco, Günter Mokesch oder Andy Baum) Mitglied der Hallucination Company und spielte in dieser Gruppe vorerst bis 1979. In dieser Zeit eignete er sich auch das Bass-Spiel an.

Bald darauf wurde er auch als Solokünstler überregional bekannt.

2000 trat Hansi Lang in der autobiografischen Rolle als „Citizen Kain“ im Musical „Falco Cyber Show“ (Regie: Paulus Manker) im Wiener Ronacher auf. In dieser Zeit trat er auch als Sänger (seiner alten Hits) mit lokalen Bands (u. a. die Wiener Coverband Elf-11 oder in letzter Zeit Don Juan & die anderen) in Erscheinung.

2006 erhielt er für das Projekt The Slow Club den österreichischen Musikpreis „Amadeus“ in der Sparte „Bestes Jazz/Folk/Blues-“ (mit Thomas Rabitsch und Wolfgang Schlögl).

Hansi Lang starb am Abend des 24. August 2008 an den Folgen eines – während der Abmischarbeiten zum neuen Album im Tonstudio erlittenen – Schlaganfalls im Wiener AKH.

Im November 2008 wurden das Album The Slow Club – „House of Sleep“ sowie die DVD „Ich spielte Leben“, an der Hansi Lang und Regisseur Rudi Dolezal seit über einem Jahr gearbeitet hatten und die einen Überblick über seine gesamte Karriere verschafft, veröffentlicht.

Am 10. September 2009 wurde Hansi Lang posthum der Amadeus Austrian Music Award für sein Lebenswerk verliehen.

DharmeshMusikHansi Lang * 13. 1. 1955 - † 24. 8. 2008 Hansi Lang war ein österreichischer Sänger und Schauspieler. Hansi Lang wurde am 13. Jänner 1955 im Wiener Bezirk Hernals als Kind eines US-amerikanischen Besatzungsoffiziers (Albert Hicks) und einer böhmischen Mutter (Emilie Lang) geboren. Ab 1958 lebte Lang in der US-Army-Basis in Le...