Gottfried von Einem

* 24. 1. 1918 Bern (CH), † 12. 7. 1996 Oberdürnbach (Gem. Maissau, NÖ.), Komponist; Vater von Caspar Einem (aus erster Ehe mit Lianne von Bismarck). Wuchs in Deutschland und England auf, Assistent der Bayreuther Festspiele, 1944 Hauskomponist der Dresdner Staatsoper, lebte ab 1946 in Ö.; Schüler von B. Blacher. 1948-51 Direktionsmitgl. und nach 1955 Vorsitzender des Kunstrats der Sbg. Festspiele. 1963-73 Prof. an der Wr.
Musikakademie. 1965-70 Präs. der AKM. Zählte zu den bedeutendsten Komponisten Ö. im 20. Jh.; weltweites Ansehen fanden insbes. seine Opern, die durch klaren Aufbau sowie ausdrucksstarke Instrumentation und Rhythmik gekennzeichnet sind. Großer Ö. Staatspreis 1965. In zweiter Ehe verheiratet mit der Schriftstellerin L.Ingrisch. Gedenkstätte im Sterbehaus in Oberdürnbach.

An die Nachgeborenen

Gottfried von Einems (1918 Bern – 1996 Wien) Präsenz im öffentlichen Musikleben und sein kosmopolitisches Engagement für den Frieden blieb nicht ohne Gewinn für die Kulturgeschichte, wovon das UNO-Auftragswerk An die Nachgeborenen (1973) op.42, in 7 Sätzen, Zeugnis ablegt. Kompositorisch steht das Ziel im Vordergrund, Inhalte mit allen verfügbaren Mitteln musikalisch effizient zu formulieren, wobei er weder die Tonalität aufgab, noch auf wirkungsvolle Dodekaphonie verzichtete. Polyphonie im Geist historischer Sakralkunst, Archaisierung mit Ostinatobildungen, Romantik und wirkungsvoller Einsatz von Klangfarben (Beispiel) eines Orchesters, das sich auf Begleitung konzentriert, sind seine Stilmittel. Einems Organisationsprinzip ist die Symmetrie. (M. Saary)

DharmeshMusikGottfried von Einem * 24. 1. 1918 Bern (CH), † 12. 7. 1996 Oberdürnbach (Gem. Maissau, NÖ.), Komponist; Vater von Caspar Einem (aus erster Ehe mit Lianne von Bismarck). Wuchs in Deutschland und England auf, Assistent der Bayreuther Festspiele, 1944 Hauskomponist der Dresdner Staatsoper, lebte ab 1946 in Ö.; Schüler...