Arnold Schönberg

Arnold Schönberg wird am 13. September 1874 in Wien geboren, von wo er 1933 über Frankreich in die USA emigriert. Er stirbt am 13. Juli 1951 in Los Angeles. Schönberg geht als Begründer der Zwölftonmusik in die Geschichte ein.
Schönberg bildet sich autodidaktisch zum Komponisten aus, nimmt aber auch Unterricht bei seinem Freund Alexander von Zemlinksy. Er, der sehr bald schon selbst unterrichtet – seine ersten Schüler findet er
über Inserate -, verdient sich seinen Lebensunterhalt zunächst als Chorleiter, als Bearbeiter und Instrumentator von Operettenmusik sowie als Pianist. Mit seinen ersten Werken, die noch im Geiste der Spätromantik angelegt sind, findet Schönberg das Ohr und Interesse seiner Zeitgenossen. Hier zeigt er sich beinflusst von J. Brahms, R. Wagner und R. Strauss. Die Auflösung der Harmonik, die bis dahin die Grundlage der Formbildung darstellte, respektive die atonale Musik gelten als musikalisches Gegenstück zur expressionistischen Malerei. Schönbergs Schaffen ist vielseitig, er komponiert nicht nur – unter anderem die sogenannten ”Gurrelieder”, Opern (”Die glückliche Hand”, ”Moses und Aron”), Chor- und Orcheterwerke, sondern verfasst auch Schriften, wie z.B. die ”Harmonielehre” (1911).

DharmeshMusikArnold Schönberg Arnold Schönberg wird am 13. September 1874 in Wien geboren, von wo er 1933 über Frankreich in die USA emigriert. Er stirbt am 13. Juli 1951 in Los Angeles. Schönberg geht als Begründer der Zwölftonmusik in die Geschichte ein. Schönberg bildet sich autodidaktisch zum Komponisten aus, nimmt aber auch...