Bild: mumok Außenansicht
© Rupert Steiner

1962 wurde das mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien als „Museum des 20. Jahrhunderts“ (später „20er Haus“) im von Karl Schwanzer ursprünglich für die EXPO in Brüssel erbauten Österreich-Pavillon, der als Ausstellungsgebäude adaptiert wurde, eröffnet. Aus Platzmangel wurde 1979 das Palais Liechtenstein im Alsergrund als zweites Ausstellungsgebäude angemietet, da das Sammlerehepaar Peter und Irene Ludwig aus Aachen einen umfassenden Bestand an Exponaten moderner Kunst als Dauerleihgabe dem Museum zur Verfügung stellte.

Bild: mumok Ausstellungsräume
© mumok & Deinhardstein

Mit der Gründung der Österreichischen Ludwig-Stiftung im Jahr 1981 ging etwa die Hälfte der bisherigen Leihgaben der Sammlung Ludwig in den Besitz der Stiftung über. Als Dank für die Überlassung wichtiger Werke der Moderne, darunter auch eine weitere Schenkung 1991 anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Stiftung, wurde der Name „museum moderner kunst stiftung ludwig wien“ festgesetzt.

2001 wurde das mumok im MuseumsQuartier neu eröffnet. Das kubische, mit Basaltlava ummantelte Gbäude der Architekten Ortner & Ortner bietet auf 4.800m² Ausstellungsfläche Platz für die Hauptwerke der heute ca. 7.000 Exponate umfassenden Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst.
mumok Foyer


Bild: mumok Foyer, Shop und Café Hill mumok
© mumok

Das klar strukturierte Foyer beherbergt das Museumscafé, das in die Ebene über dem Shop verlegt wurde und vom Eingangsbereich sichtbar ist. Cindy Sherman (*1954 in Glen Ridge, New Jersey) entwarf für eine zentrale Wand des Cafés eine Tapete, die Luster gestaltete Joseph Zehrer (*1954 in Perbing) und die Garderobe und Stehlampen stammen von Franz West (*1947 in Wien). An den rund 70 Sitzpläten des Museumscafés „Hill mumok“ werden frische, leichte Tagesgerichte und neben Mehlspeisen auch kalte und warme Sandwiches serviert.
mumok kino

Bild: mumok kino
© mumok

Das vom österreichischen Künstler Heimo Zobernig (1958 in Mauthen, Kärnten) zusammen mit dem Architekten Michael Wallraff gestaltete mumok kino auf Ebene -3 des Museums wurde nicht nur als Kino, sondern auch als Bühne für Tanz-, Musik- und Performanceveranstaltungen geschaffen und bietet 110 Kinobesuchern Platz. Größtenteils werden hier die umfangreiche Filmsammlung des mumok sowie kuratierte Filmprogramme gezeigt. Nebst modernster Digitaltechnik wurde der professionelle Vorführraum auch mit 35mm und 16mm Projektoren sowie Dolby Surround System ausgestattet.
museum moderner kunst
stiftung ludwig wien
A 1070 Wien, Museumsplatz 1
+43-(0)1- 525 00 – 0
+43-(0)1- 525 13 00
info@mumok.at

DharmeshKunst1962 wurde das mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien als 'Museum des 20. Jahrhunderts' (später '20er Haus') im von Karl Schwanzer ursprünglich für die EXPO in Brüssel erbauten Österreich-Pavillon, der als Ausstellungsgebäude adaptiert wurde, eröffnet. Aus Platzmangel wurde 1979 das Palais Liechtenstein im Alsergrund als zweites Ausstellungsgebäude angemietet,...