Die Habsburger

Wappen des Adelsgeschlechts
der Habsburger,
Holzschnitt aus der
Stumpfschen Chronik 1548

Stammbaum
Textfelder zum Anklicken
Bild und Detailinformationen öffnet im pop up Fenster

Bild und Detailinformationen öffnet im pop up Fenster

Rudolf I.
1218 – 1291
Graf von Habsburg,
deutscher König

Albrecht I.
1255 – 1308
Herzog von Österreich u. Stmk.
deutscher König

Friedrich I.
1289 – 1330
Herzog von Österreich u. Stmk.
deutscher König

Albrecht II.
1298 – 1358
Herzog von Österreich u. Stmk.
gab Wien neues Stadtrecht

Rudolf IV.
„der Stifter“
1339 – 1365
Herzog

Albrecht III.
1350 – 1395
Herzog von Österreich
Albertinische Linie

Leopold III.
1351 – 1386
Herzog von Österreich,
Steiermark und Kärnten
Leopoldinische Linie

Albrecht IV.
1377 – 1404
Herzog von Österreich

Ernst
„der Eiserne“
1377 – 1424
Herzog von Innerösterreich

Albrecht V.
1397 – 1439
Herzog von Österreich
König von Ungarn und Böhmen
deutscher König

Friedrich III.
1415 – 1493
deutscher König u. Kaiser
Herzog von Österreich
König von Ungarn

Maximillian I.
1459 – 1519
deutscher König u. Kaiser

Karl V.
1500 – 1558
König von Spanien
deutscher Kaiser

Ferdinand I.
1503 – 1564
König von Ungarn und Böhmen
deutscher Kaiser

Spanische Linie

Österreichische Linie

Maximillian II.
1527 – 1576
König von Ungarn und Böhmen
deutscher Kaiser

Karl von Innerösterreich
1540 – 1590
Erzherzog von Innerösterreich
Steirische Linie

Rudolf II.
1552 – 1612
König von Ungarn und Böhmen
deutscher Kaiser

Matthias
1557 – 1619
Erzherzog von Österreich
deutscher Kaiser

Ferdinand II.
1578 – 1637
Regent von Innerösterreich
König von Ungarn und Böhmen
deutscher Kaiser

Ferdinand III.
1608 – 1657
König von Ungarn und Böhmen
deutscher Kaiser

Leopold I.
1640 – 1705
deutscher Kaiser

Joseph I.
1678 – 1711
König von Ungarn und Böhmen
deutscher Kaiser

Karl VI.
1685 – 1740
spanischer König
deutscher Kaiser

Maria Theresia
1717 – 1780
Erzherzogin von Österreich
Königin von Ungarn und Böhmen

Franz I.
1708 – 1765
Herzog von Lothringen
Herzog der Toskana
deutscher Kaiser

Joseph II.
1741 – 1790
deutscher Kaiser

Leopold II.
1747 – 1792
Großherzog der Toskana
deutscher Kaiser

Franz II.
1768 – 1835
letzter Kaiser des Heiligen Römischen Reichs
erster Kaiser von Österreich

Ferdinand I.
1793 – 1875
österreichischer Kaiser
(Revolution 1848)

Franz Karl

Franz Joseph I.
1830 – 1916
österreichischer Kaiser
König von Ungarn

Elisabeth „Sisi“
1837 – 1898
Kaiserin von Österreich
Königin von Ungarn

Karl I.
1887 – 1922
österreichischer Kaiser
König von Ungarn

Zita von Bourbon – Parma
1892 – 1989
letzte Kaiserin von Österreich

Sophie Friederike
1855 – 1857
Gisela Louise Marie
1856 – 1932
Rudolf Franz
1858 – 1889
Marie Valerie
1868 – 1924

Adelheid
1914–1971
Robert Karl Ludwig
1915–1996
Felix Friedrich
1916 – 2011
Karl Ludwig
1918-2007
Rudolf Syringus
1919 – 2010
Charlotte
1921 – 1989
Elisabeth Charlotte
1922 – 1993
Otto Habsburg-Lothringen
1912 – 2011
ehemaliger Kronprinz
Präsident der Internationalen Paneuropa-Union
Abgeordneter zum EU Parlament.

Nancy Regina
1925-2010
Prinzessin v. Sachsen-Meiningen

Andrea
* 1953
Monika
* 1954
Michaela
* 1954
Gabriela
* 1956
Walburga
* 1958
Georg
* 1964
Karl Habsburg-Lothringen
* 1961
Präsident der österreichischen Paneuropa-Bewegung

Francesca
* 1958
Baronesse von
Thyssen-Bornemisza de Kazon

Die Habsburger als Herrscher des
Heiligen Römischen Reiches

Nach der Wahl Rudolfs I. zum römisch-deutschen König etablierten die Habsburger mit dem Erwerb der Herzogtümer Österreich und Steiermark (durch Belehnung der Söhne Rudolfs) eine bedeutende Hausmacht. Mit weiteren Gebietszuwächsen im Osten und dem Verlust der althabsburgischen Besitzungen in der Schweiz im 14. und 15. Jahrhundert verlagerte sich das Machtzentrum endgültig in das Ostalpengebiet. Die Habsburg selbst ging 1415 an die Eidgenossen. Dennoch blieben die Beziehungen der Habsburger zu ihrem früheren Kernland eng. Dies zeigte sich unter anderem am Kloster Muri und an der Abtei Königsfelden. Die Nichtberücksichtigung im Kreis der Kurfürsten in der Goldenen Bulle veranlasste Herzog Rudolf IV. 1358/59 zu einer Fälschung, dem Privilegium Maius, in dem er den Erzherzogstitel, der später für die Habsburger charakteristisch wurde, für sich beanspruchte. Nach der Wahl König Albrechts II. 1438 stellten die Habsburger – mit Ausnahme Kaiser Karls VII. (1742–1745) – alle Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation bis zu dessen Ende 1806.


Glückliche Familienverbindungen und unvorhersehbare Todesfälle brachten den Habsburgern im auslaufenden 15. Jahrhundert das Herzogtum Burgund und danach die Kronen Spaniens, Böhmens und Ungarns. Mit den Nachfolgern von Kaiser Karl V. teilten sich die Habsburger in eine spanische und in eine österreichische Linie. Nach dem Erlöschen der spanischen Linie konnten die österreichischen Habsburger nur einen kleinen Teil des spanischen Erbes gewinnen. 1740 starb auch die österreichische Linie im Mannesstamm aus. Nach der Heirat der Erbtochter Maria Theresia, deren Herrscherrechte Karl VI. mit der Pragmatischen Sanktion gesichert hatte, mit Franz Stephan von Lothringen nannte sich die Dynastie Habsburg-Lothringen. Sie stellte von 1765 bis 1806 die Kaiser des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. 1806 legte Kaiser Franz II. als Folge der napoleonischen Kriege die Krone nieder und erklärte das Heilige Römische Reich für erloschen.

Kaisertum Österreich

Schon zuvor, nämlich 1804 hatte Kaiser Franz II. das erbliche Kaisertum Österreich proklamiert, um Ranggleichheit mit Napoleon zu wahren, welcher im gleichen Jahr zum Kaiser der Franzosen proklamiert worden war. Das Kaisertum Österreich umfasste sämtliche habsburgischen Erbländer. 1867 erfolgte die Umwandlung zur Österreichisch-Ungarischen Monarchie; diese zerfiel mit dem Ende des ersten Weltkrieges 1918.


Das kleine Wappen Österreich-Ungarns 1915-1918. Es zeigt heraldisch rechts den österreichischen Doppeladler, heraldisch links das ungarische Wappen. Die beiden Wappenschilde werden überragt vom Wappen des Hauses Habsburg-Lothringen: Heraldisch rechts in Gold ein blaugekrönter roter Löwe (Habsburg), im roten Mittelfeld ein silberner Querbalken (Österreich), heraldisch links in Gold ein roter Schrägbalken mit drei gestümmelten silbernen Adlern (Lothringen). Es ist mit einer Königskrone bekrönt und dem Orden vom Goldenen Vlies (Toison d’or) geschmückt. H. Ströhl (1851-1919)

Habsburger nach 1918
Am 11. November 1918 verzichtete der letzte Kaiser Karl I. auf „jeden Anteil an den Staatsgeschäften“ in Österreich, am 13. November auch in Ungarn.

Aufgrund des Habsburgergesetzes Deutschösterreichs vom 3. April 1919 wurden jene Habsburger, die nicht auf ihre Zugehörigkeit zum „Haus Habsburg-Lothringen“ (also zur Dynastie mit ihren Herrschaftsansprüchen) verzichten und sich „als getreue Staatsbürger der Republik“ bekennen wollten, des Landes verwiesen. Außerdem wurden die habsburgischen Familienfonds enteignet (nicht aber persönliches Privatvermögen). Die Mitglieder des Hauses entschieden sich teils für das republikanische Österreich, teils für das Leben im Ausland. Nach zwei gescheiterten Restaurationsversuchen König Karls IV. in Ungarn beschloss das ungarische Parlament am 6. November 1921 die Dethronisation des Hauses Habsburg-Lothringen. (Ungarn blieb bis 1944 Königreich ohne König.)

Familienoberhaupt ist gegenwärtig Otto Habsburg-Lothringen (* 1912), der älteste Sohn von Kaiser Karl. Er hat die Republik 1962 anerkannt.

DharmeshGeschichteDie Habsburger Wappen des Adelsgeschlechts der Habsburger, Holzschnitt aus der Stumpfschen Chronik 1548 Stammbaum Textfelder zum Anklicken Bild und Detailinformationen öffnet im pop up Fenster Bild und Detailinformationen öffnet im pop up Fenster Rudolf I. 1218 - 1291 Graf von Habsburg, deutscher König Albrecht I. 1255 - 1308 Herzog von Österreich u. Stmk. deutscher König Friedrich I. 1289 - 1330 Herzog von Österreich u. Stmk. deutscher König Albrecht II. 1298...