Weißer Sonntag (lat. Dominica in albis, auch Klein-Ostertag genannt) ist der traditionelle Name des Sonntags nach Ostern in der katholischen Kirche.


Bild: Erstkommunion im Flachgau / Salzburg

Der ursprüngliche Sinn des Namens ist nicht ganz sicher, hängt aber wahrscheinlich mit den weißen Taufgewändern zusammen, die in der frühen Kirche von den in der Osternacht Getauften noch bis zu diesem Tag getragen wurden. An die Neugetauften wendet sich auch die traditionelle Epistellesung dieses Tages (1.Petr. 2,2-10; von der katholischen Liturgiereform verschoben). Ihr lateinischer Beginn Quasi modo geniti („wie die neugeborenen Kinder“) hat dem Sonntag seinen heute noch in der evangelischen Kirche gebräuchlichen Namen gegeben. Jahrhundertelang und in vielen Gegenden bis heute wird am Weißen Sonntag die Erstkommunion der Kinder festlich begangen. Am 30. April 2000 legte Papst Johannes Paul II. für die Katholische Kirche fest, dass an diesem Tag der Barmherzigkeitssonntag gefeiert werden soll. Er erfüllte damit einen Wunsch der polnischen Ordensfrau Maria Faustyna Kowalska (1905 – 1938), welche er an diesem Tage heiliggesprochen hatte. Mit dem Weißen Sonntag endet die Osteroktav, jene acht Tage vom Ostersonntag an, die liturgisch alle als Hochfest (mit Gloria in der Messe und Te Deum im Stundengebet) begangen werden.
Sonntag nach Ostern
Am Sonntag nach Ostern gehen Kinder im Grundschulalter zur Ersten heiligen Kommunion, sie empfangen das Abendmahl. Die Mädchen sind oft wie kleine Bräute gekleidet, die Jungen in einem neuen Anzug. Trotz der weißen Kleider der Mädchen stammt die Bezeichnung des Sonntags jedoch nicht von diesem, seit dem 16. Jahrhundert aufgekommenen Termin für die Erstkommunion, sondern weil in der frühen Kirche die an Ostern Getauften ihr weißes Gewand acht Tage später abgelegt haben. Da am Sonntag nach Ostern das Evangelium vom zweifelnden Thomas vorgelesen wird, heißt dieser Tag auch Sonntag der Zweifler.

aus www.kath.de

DharmeshFest- & FeiertageWeißer Sonntag (lat. Dominica in albis, auch Klein-Ostertag genannt) ist der traditionelle Name des Sonntags nach Ostern in der katholischen Kirche. Der ursprüngliche Sinn des Namens ist nicht ganz sicher, hängt aber wahrscheinlich mit den weißen Taufgewändern zusammen, die in der frühen Kirche von den in der Osternacht Getauften noch...