26. Oktober


Zum Jubiläum 2005 marschierten auch Abordnungen der Staatsvertrags
– Signatare und Soldaten aus 20 EU-Staaten – © Bundesheer

Nationalfeiertag: Zentraler Feiertag der österreichisch-ungarischen Monarchie war der Geburtstag des Kaisers (Franz Joseph 18. 8.). In der 1. Republik war der Tag der Ausrufung der Republik (12. November) Staats-, aber nicht Nationalfeiertag. Im Ständestaat feierte man den 1. Mai als Jahrestag der Verkündung der Verfassung, und ab 1934 war der 1. Mai Staatsfeiertag, Tag der Arbeit, Tag der Jugend und Tag der Mutter. Zur Zeit des Nationalsozialismus war der 1. Mai „Nationaler Feiertag des Deutschen Volkes“. In der 2. Republik wurde erstmals am 26. 10. 1955 (Tag der Neutralitätserklärung) der „Tag der österreichischen Fahne“ gefeiert, dann jeweils am 26. 10. (beschränkt auf Schulen). Mit dem Bundesgesetz vom 26. 10. 1965 wurde der 26. 10. unter ausdrücklicher Bezugnahme auf das Bundesverfassungsgesetz über die Neutralität Österreichs als Ausdruck des Willens zur Erhaltung der Unabhängigkeit zum Nationalfeiertag erklärt; seit 1967 gilt für den Nationalfeiertag die Feiertagsruhe.

Literatur: 26. Oktober. Zur Geschichte des österreichischen Nationalfeiertags, herausgegeben vom Bundesministerium für Unterricht und Kunst, 1990.
Nationalfeiertag 2009
Unter dem Leitgedanken „Schutz und Hilfe, Mensch und Technik“ präsentiert das Österreichische Bundesheer seine Heeresschau rund um den Nationalfeiertag 2009 vom 23. – 26. Oktober am Wiener Heldenplatz


DharmeshFest- & Feiertage26. Oktober Nationalfeiertag: Zentraler Feiertag der österreichisch-ungarischen Monarchie war der Geburtstag des Kaisers (Franz Joseph 18. 8.). In der 1. Republik war der Tag der Ausrufung der Republik (12. November) Staats-, aber nicht Nationalfeiertag. Im Ständestaat feierte man den 1. Mai als Jahrestag der Verkündung der Verfassung, und ab 1934...