1. u. 2. November

Jährliche Gedenktage für Verstorbene – seien es Märtyrer, Heilige oder „Normalsterbliche“ – gab es bereits im antiken Christentum. Seit dem 9. Jahrhundert hat dieses Gedenken ein festes Datum: Allerheiligen wird am 1. November begangen. 998 legte dann Odilo von Cluny die Allerseelenfeier für den 2. November fest, die Mönche von Cluny verbreiteten das Fest im 11. Jahrhundert, in Rom wurde es erstmals im 14. Jahrhundert gefeiert.

An beiden Tagen wird der Verstorbenen gedacht – mit verschiedenen Schwerpunkten. An Allerheiligen stehen – der Name sagt es – alle Heiligen (Märtyrer) im Mittelpunkt. Anno 835 wurde Allerheiligen in diesem Sinne von Papst Gregor IV. eingeführt.

An Allerheiligen werden auch die Gräber auf den Friedhöfen von den Angehörigen geschmückt, bei Katholiken wird das „Seelenlicht“ entzündet, das auch noch am darauffolgenden Allerseelentag leuchtet. Damit leitet Allerheiligen allerdings bereits über zu Allerseelen.

Denn an Allerseelen steht die Hilfe der Lebenden für die Verstorbenen im Zentrum. Folgenreich war in diesem Zusammenhang der Armseelenkult. Dieser Kult wurde durch die von einigen Kirchenvätern vertretene und vom Trienter Konzil bestätigte Auffassung gefördert, die Seelen Verstorbener, die vor Gottes Gericht bestanden hätten, seien vor ihrer Aufnahme in den Himmel an einem Ort der Reinigung (Purgatorium, Fegfeuer). Die Lebenden könnten den Toten durch Armseelenspenden helfen: Messopfer, Gebete, Opfer und Fasten. Eben diese „Pflege der Seelen” in Form von „Seelgerätestiftungen”, die Hilfe der Lebenden für die Verstorbenen, deren endgültige Erlösung durch „gute Werke” befördert werden sollte, konzentrierte sich auf Allerseelen.

Am 1. und 2. November sind alle Wiener Städtischen Friedhöfe von 7 bis 18 Uhr geöffnet. Täglich von 7 bis 18 Uhr finden vor den Eingängen Allerheiligenmärkte statt. Ein Spaziergang durch den Zentralfriedhof – zweitgrößter Friedhof Europas – erzählt einen Teil österreichischer Geschichte. Grabdenkmäler und Ehrengräber zeigen eindrucksvolle Reliefs und Skulpturen und sind die letzte Ruhestätte berühmter Persönlichkeiten, abgelegenere Teile des Friedhofs stimmen nachdenklich.

DharmeshFest- & Feiertage1. u. 2. November Jährliche Gedenktage für Verstorbene - seien es Märtyrer, Heilige oder 'Normalsterbliche' - gab es bereits im antiken Christentum. Seit dem 9. Jahrhundert hat dieses Gedenken ein festes Datum: Allerheiligen wird am 1. November begangen. 998 legte dann Odilo von Cluny die Allerseelenfeier für den 2. November...