Landsteiner, Karl

* 14. 6. 1868 Wien, † 26. 6. 1943 New York (USA), Arzt, bedeutender Serologe, Nobelpreisträger. 1896 Assistent am Hygienischen und 1898 am Pathologisch-anatomischen Institut in Wien. Beschäftigte sich besonders mit der Untersuchung des menschlichen Bluts und entdeckte 1900 dessen Agglutination (Zusammenballung) bei Berührung mit dem Blut bestimmter Menschen. 1901 stellte er die Verschiedenheit des Bluts bei
verschiedenen Menschen fest und wählte die Bezeichnungen „Gruppe A“, „Gruppe B“ und „Gruppe C“. 1907-19 Vorstand der Prosektur am Wiener Wilhelminenspital und Universitätsdozent für Pathologische Anatomie. Nach Ende des 1. Weltkriegs folgte Landsteiner einer Berufung nach Den Haag und 1922 an das Rockefeller-Institut in New York, an dem er bis 1939 wirkte. 1927 entdeckte er mit P. Levine die Blutfaktoren M, N und P und konnte bald darauf bereits 36 Typen des menschlichen Bluts nachweisen. 1930 erhielt er den Nobelpreis für Medizin. 1940 entdeckte er (mit A. S. Wiener) den Rhesusfaktor.

aus

aeiou – das kulturinformationssystem des bm:bwk
14.000 Stichwörter und 2000 Abbildungen aus Geschichte, Geographie, Politik und Wirtschaft Österreichs
www.aeiou.at

DharmeshGesundheitLandsteiner, Karl * 14. 6. 1868 Wien, † 26. 6. 1943 New York (USA), Arzt, bedeutender Serologe, Nobelpreisträger. 1896 Assistent am Hygienischen und 1898 am Pathologisch-anatomischen Institut in Wien. Beschäftigte sich besonders mit der Untersuchung des menschlichen Bluts und entdeckte 1900 dessen Agglutination (Zusammenballung) bei Berührung mit dem Blut bestimmter...