Kompressionsstrümpfe / Reisestrümpfe

Lange Flugzeiten bis in die Sonne

Reisezeit ist das ganze Jahr – aber wenn in Europa winterliche Temperaturen herrschen, müssen Sonnenhungrige lange Flugzeiten einplanen. Die sorgfältige Reisevorbereitung ist deshalb ein Muss.

Jeder sollte sich auf langen Flugreisen über sein persönliches Thombose-Risiko im Klaren sein. Venenpatienten tragen während des Fluges ihre medizinischen Kompressionsstrümpfe, aber Venengesunde können auch vorbeugen. Es gibt Reisestrümpfe (z. B. mediven® motion, mediven® travel) im medizinischen Fachhandel, die Reisethrombose und geschwollenen Beinen auf Reisen vorbeugen.

Die Spezialstrümpfe üben einen genau definierten Druck zur Unterstützung der Wadenmuskelpumpe aus. So kann das Blut entgegen der Schwerkraft in Richtung Herz fließen und versackt nicht in den Beinen.

Klinisch getesteter Reisestrumpf
minimiert Thromboserisiko

Schutz vor Economy-Class-Syndrom

Die Zahlen einer britischen Studie belegen: mediven® travel, der bisher einzige klinisch getestete Reisestrumpf, verhindert tiefe Venenthrombosen auf Langstreckenflügen, die sonst bei etwa jedem zehnten Passagier auftreten. An der Studie (The Lancet Bd. 357, S.1485-1489) nahmen über 200 Reisende teil. Die Hälfte der Gruppe wurde mit dem Reisestrumpf versorgt, während die andere Hälfte den Flug ohne mediven® travel antrat. Das Ergebnis: Keiner der Strumpfträger erlitt eine tiefe Venenthrombose, jedoch zehn Prozent der Teilnehmer ohne Reisestrumpf.

Tiefe Beinvenenthrombosen sind besonders gefürchtet, weil sie bei zehn bis zwanzig Prozent der Betroffenen Komplikationen wie eine lebensgefährliche Lungenembolie auslösen können. Einige spektakuläre Fälle wurden unter dem Begriff „tödliches Economy-Class-Syndrom“ bekannt.

Besonders gefährdet sind Menschen, die erblich vorbelastet oder bereits krank sind. Aber auch vor gesunden Menschen macht eine Thrombose nicht halt. Die Gefahr lauert in Form von langen Bus- und Autofahrten, besonders aber auf langen Flugreisen durch die eingeschränkte Bewegungsfreiheit, den niedrigeren Luftdruck und die erhöhte Luftfeuchtigkeit im Flieger.

Daher empfiehlt es sich auch für venengesunde Menschen mit dem speziell entwickelten Reisestrumpf mediven® travel vorzubeugen. Menschen mit einer Venenerkrankung sollten ohnehin nicht auf die vom Arzt verordneten medizinischen Kompressionsstrümpfe verzichten.

Bei der Entwicklung des mediven® travel griff medi auf jahrzehntelange Erfahrungen auf dem Gebiet der medizinischen Kompressionstherapie zurück und brachte sie mit modernster Technologie und hochwertigen Materialien zusammen. Ein von DuPont entwickeltes und patentiertes LYCRA® Elasthan-Garn sorgt für optimale Passform und Tragekomfort ohne rutschen oder schwitzen. Optisch ist der Reisestrumpf nicht von Nylons zu unterscheiden. mediven® travel gibt es in zwei Längen und fünf Größen in den Farben Schwarz und Caramel.

Weitere Informationen zum Thema gesunde Beine auf Reisen
gibt es im Internet unter www.medi.de

Geschwollene Beine auf Reisen adé
Sommer, Sonne, Reisen – schon werden die Beine wieder dick
und die Füße passen nach einer Busreise in die Oper von
Verona nicht mehr in die Schuhe.

Dieses Phänomen kennen viele als „Wasser in den Beinen“. Eine Studie belegt, der klinisch getestete Reisestrumpf mediven® travel kann das Anschwellen der Beine auf Reisen erheblich vermindern.* Während einer 15-stündigen Busfahrt haben 48 Frauen an einem Bein den Reisekniestrumpf mediven® travel getragen, das andere Bein blieb ohne Strumpf.

* Dr. med. H.J. Schingale, „Reisebedingte Ödembildung – Ausmaß und Folgen“, Venensprechstunde Juli 2002

Das Ergebnis: Bei 80 Prozent der Reisenden bildete das Bein ohne Reisestrumpf Schwellungen (Ödeme) mit bis zu knapp 700 ml Flüssigkeitszunahme. Das Bein mit Reisestrumpf wies beinahe keine Ödembildung auf, blieb also schlank. Das Tragen der Reisekniestrümpfe mediven® travel verhindert nicht nur das Anschwellen der Beine: Eine weitere klinische Studie zeigte, dass sie außerdem die Thrombosegefahr verringern. Thrombosen können im schlimmsten Fall zu einer tödlichen Lungenembolie führen.* mediven® travel ist der bisher einzige klinisch getestete Reisestrumpf.

* The Lancet, Bd. 357, S. 1485-1489

Reisestrümpfe zur Ödem- und Thromboseprophylaxe sollten für jeden gesunden Reisenden zur Standard-Reiseapotheke gehören. Menschen mit Venen- oder Lympherkrankungen sollten medizinische Kompressionsstrümpfe (z. B. mediven®) tragen, die bei Notwendigkeit der Arzt verordnet. Die Kosten trägt zum Teil die Krankenkasse.

Den Schutzengel auf Reisen „mediven® travel“ gibt es in fünf Größen und zwei Längen in den Farben Schwarz und Caramel.

Mehr zum Thema „Gesunde Beine auf Reisen“
gibt es im Internet unter www.medi.de

Achtung::

Reisestrumpf ist nicht gleich Reisestrumpf!

Derzeit werden verstärkt in Discountern, Kaufhäusern oder bei Versandhändlern sogenannte Reisestrümpfe zu günstigen Preisen verkauft. Der Verbraucher kauft sich diese Strümpfe in seiner Schuhgröße.

Jedoch: Wenn ein Reisestrumpf zur Ödem- und Thromboseprophylaxe dienen soll, ist es wichtig, dass die Größe nach dem Fesselumfangsmaß ermittelt wird. Denn an der Fessel ist ein gezielter Druck notwendig, damit das Blut nicht in den Beinen versackt und der Blutstrom von den Beinen zum Herzen zurück in Gang gehalten wird.

Wichtig für den Verbraucher:
„Greifen Sie nur nach klinisch getesteten Reisestrümpfen,
deren Größe über das Fesselumfangsmaß ermittelt wird
– nicht über die Schuhgröße!“


Sportstrümpfe für Aktive

mediven® motion – Hightech für die Beine

Für Aktive jeden Alters ist der neue Sportstrumpf mediven® motion die ideale Gesundheitsunterstützung für die Venen. In sportlicher Optik mit spezieller Verstärkung an der Achillessehne, Ferse und Sohle übt dieser Spezialstrumpf – vor allem an der Fessel – Druck aus, verstärkt die Aktivierung der Wadenmuskelpumpe und fördert gezielt die Venenfunktion.

Leistungsverbesserung wissenschaftlich erwiesen
Eine wissenschaftliche Studie beweist, dass das Tragen von Strümpfen „mit Druck“ beim Sport die Muskeln vor Übersäuerung schützen kann. Testpersonen berichteten von einer verbesserten Regeneration zwischen zwei Einheiten sportlicher Anstrengung. Mark W., Freizeit-Bergsteiger aus Rosenheim berichtet: „Mit dem mediven® motion habe ich ein besseres, leichteres Beingefühl als mit herkömmlichen Strümpfen – auch nach einer Tagestour sind die Beine abends deutlich entspannter“. Weiterer positiver Effekt ist ein vermindertes Thromboserisiko (Venenverschluss) durch die verbesserten Fließeigenschaften des Blutes.

Gesundheitswirkung über den Sport hinaus
Wer kennt es nicht? Schwere und müde Beine bei langem Sitzen und Stehen im Beruf. Der mediven® motion kann Abhilfe schaffen und die Blutzirkulation verbessern: Der Spezialstrumpf unterstützt den venösen Rückstrom des Blutes zurück zum Herzen und kann daher auch ideal auf Reisen präventiv zur Verringerung des Thromboserisikos und der Ödembildung angewendet werden. Das atmungsaktive Gewebe verhindert Schwitzen im Strumpf.

Weitere Informationen zum Thema Venengesundheit
gibt es im Internet unter www.medi.de.

1) Elastic stockings, performance and leg pain recovery in 63-year-old sportsmen. Eur J Appl Physiol. 2004 Dec; 93(3):347-52.

Sport für gesunde Venen

Krampfadern? Nein danke!

Schwere und geschwollene Beine, Besenreiser und Krampfadern. Nach eigenen Angaben kennen elf Millionen Menschen unter 40 Jahren diese Probleme bereits. Dabei kann der richtige Sport die Beine gesund und fit halten.

Bei Venenproblemen sollten Sportarten, die einen hohen Kraftaufwand erfordern, abruptes Abstoppen oder extreme Sprungbewegungen verlangen, wie Gewichtheben, Squash, extremes Krafttraining oder Handball, vermieden werden. Die sportliche Palette, die den Venen gut tut, bietet viel Abwechslung. Geeignet sind alle Sportarten mit einem rhythmischen Bewegungsablauf, die gleichzeitig die Wadenmuskulatur beanspruchen.

Empfehlenswert:

• Nordic Walking und Walking
• Wandern
• Radfahren
• spezielle Venengymnastik
• Schwimmen
• Wassergymnastik
• Aquajogging
• Skilanglauf
• Tanzen
• Golf

Bei diesen Sportarten wird die Wadenmuskulatur sanft traniert. Wichtig für Venenpatienten: Das Tragen von Kompressionsstrümpfen – auch beim Sport (z. B. von mediven®). Sie werden bei Bedarf vom Arzt verordnet und im Sanitätsfachhandel, angepasst. Einen Teil der Kosten übernimmt die Krankenkasse.

Wenn die Venen ausgeleiert sind, schließen die Venenklappen, die das Blut entgegen der Schwerkraft Richtung Herz transportieren, nicht mehr richtig. Das Blut wird nicht nach oben gepumpt, sondern versackt in den Beinen. Durch medizinische Kompressionsstrümpfe (z. B. von mediven®) und die zusätzliche Bewegung wird ein sanfter Druck von außen auf die Venen erzeugt. Die ausgeleierten Venen werden zusammengedrückt, die Venenklappen schließen wieder und der Kreislauf kommt wieder in Schwung.

Wer sich nicht sicher ist, welche Sportart für die eigenen Venen geeignet ist, sollte vorher mit seinem Arzt sprechen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.medi.de

DharmeshGesundheitKompressionsstrümpfe / Reisestrümpfe Lange Flugzeiten bis in die Sonne Reisezeit ist das ganze Jahr – aber wenn in Europa winterliche Temperaturen herrschen, müssen Sonnenhungrige lange Flugzeiten einplanen. Die sorgfältige Reisevorbereitung ist deshalb ein Muss. Jeder sollte sich auf langen Flugreisen über sein persönliches Thombose-Risiko im Klaren sein. Venenpatienten tragen während des Fluges...