Geschichte der Wiener Medizin

Die wissenschaftliche Medizin begann in Ö. mit der Gründung der Univ. Wien (1365), an der Galeazzo de Sancta Sophia aus Padua und sein ö. Schüler J. Aygel bahnbrechende 1. Sezierungen durchführten. Mit Ö. war auch Paracelsus, der Reformator der Heilkunde, eng verknüpft. H. Guarinoni ist als barocker Vorkämpfer für Volksgesundheit und Pastoral-M. überliefert, P. Sorbait, Leibarzt von Maria Theresia, bewährte sich in der Pest- und Türkenzeit. Mit Gerard van Swieten, der 1745 nach Wien kam, begann für die Sanitätsgesetzgebung und für den medizin. Unterricht in den ö. Erbländern eine neue Epoche. Bereits 1754 erhielt Wien eine medizin. Klinik, deren erste Vorstände A. de Haen und M. Stoll bahnbrechend auf medizin. Gebiet waren. Auf L. v. Auenbruggergeht die Perkussionsmethode zurück. Ein weiterer Assistent Haens, der Schwabe A. Störck, van Swietens Nachfolger als Protomedikus, gilt als Pionier der experimentellen Pharmakologie. 1784 wurde unter Ks. Joseph II. das Allg. Krankenhaus in Wien eröffnet, das von nun an zur Heimat der Wr. Medizin wurde. Der Klinikvorstand J. P. Frank führte die Lehrfächer Hygiene und Gerichtsmedizin ein. Hier wirkte u. a. J. L. Boer, der konservative Geburtshelfer, der der Natur in allem den Vorrang ließ und jede chirurg. Maßnahme in seinem Fach nach Möglichkeit vermied. 1812 schuf G. J. Beer die erste Lehrkanzel der Welt für Augenheilkunde. Im 19. Jh. lehrte C. v. Rokitansky, Krankheiten aus Gewebsveränderungen bei Toten zu erkennen. J. Skoda verbesserte die Perkussionsmethode Auenbruggers und die seit 1818 bekannte Auskultationsmethode (Abhorchen des Kranken mit einem Stethoskop) wesentlich. Skodas Assistent an der „Ausschlagabteilung“, F. v. Hebra, sah die patholog. Anatomie am Kranken selbst und begründete so die wiss. Dermatologie in Wien. I. Semmelweis, der „Retter der Mütter“, hatte mit zwingender Klarheit erkannt, daß eine von außen herangebrachte Infektion die Ursache des Kindbettfiebers, ja vielleicht jeder Eiterung überhaupt, sein müsse, erst Jahrzehnte nach seinem Tod wurde durch die neue Wiss. der Bakteriologie der Beweis für die Richtigkeit seiner Lehre erbracht. Der bedeutendste „Psychiater“ dieser Zeit war T. Meynert, der die Ursache der Geisteskrankheiten in Veränderungen des Gehirngewebes suchte. Die Anwendung des Kehlkopfspiegels machte L. Tuerck gemeinsam mit J. N. Czermak weltbekannt. 1867 folgte T. Billroth einem Ruf nach Wien. Die Antisepsis J. Listers und die eben erfundene Äthernarkose boten seinem Fach neue Bedingungen. 1874 gelang Billroth die erste vollständige Kehlkopfentfernung und 1881 die erste Magenresektion. L. Schrötter machte die Teilungsstelle der Luftröhre in die großen Bronchien erstmals zugänglich. Auch die Spiegelung des Augenhintergrunds mit dem von H. Helmholtz (1821-1894) nach den Ideen E. W. Brückes erfundenen Ophthalmoskop wurde in Wien von E. v. Jaeger (1818-1884) praktikabel gemacht. F. v. Arlt, C. v. Stellwag-Carion (1823-1904) und später C. Koller setzten die große Tradition der Augenärzte in Wien fort.
Nach den großen Fortschritten in der Chirurgie und ihren Tochterfächern in Wien führte H. Nothnagel die Innere Medizin zu einem neuen Höhepunkt. S. Basch (1837-1905) und G. Gärtner konstruierten die ersten Blutdruckmeßgeräte. Die beiden Frauenärzte F. Schauta und E. Wertheim entwickelten bahnbrechende Methoden für gynäkolog. Operationen. Die Schule Billroths verbreitete sich über ganz Europa, seine Assistenten wurden in viele Universitätsstädte berufen. E. Fuchs wurde durch sein in fast alle Kultursprachen übersetztes Lehrbuch der Augenheilkunde weltbekannt. J. Wagner-Jaureggs Methode der Bekämpfung einer Krankheit mit Fieber (Malariatherapie bei progressiver Paralyse) brachte ihm 1927 den Nobelpreis. K. Landsteiner entdeckte in Wien die Blutgruppen und erhielt dafür 1930 den Nobelpreis. R. Bárány erhielt diese Auszeichnung 1914 für seine Arbeiten über das Gleichgewichtsorgan. A. Lorenz begründete mit seiner unblutigen Reposition (Wiedereinrichtung) der angeborenen Hüftgelenksverrenkung und anderen Arbeiten die moderne Orthopädie. Einer der größten Herzspezialisten Europas war K. F. Wenckebach, der während und nach dem 1. Weltkrieg die Medizin. Klinik leitete; er wurde zu einem Pionier der Elektrokardiographie. G. Holzknecht verwendete die bisher hauptsächl. für die chirurg. Diagnostik gebrauchten Röntgenstrahlen auch in der Inneren Medizin. L. Freund führte die erste therapeutische Röntgenbestrahlung bei einer Hauterkrankung durch. Der Kinderarzt C. v. Pirquet erfand eine serolog. Untersuchungsmethode für die Tuberkulose und zeigte eine neue Gruppe von Krankheiten, die Allergien, auf, die durch Eiweißveränderung entstehen.

Aufgrund der Auswirkungen des 1. Weltkriegs büßte zwar Wien seinen Rang als Zentrum der medizin. Forschung von Weltgeltung ein, nichtsdestoweniger kann die erfolgreiche Bewahrung eines hohen medizin. Niveaus während der wirt. Krisenzeiten der 1. Republik, während des 2. Weltkriegs und in der Phase des Wiederaufbaus als Nachwirkung der W. M. S. gesehen werden. Parallel dazu entwickelten sich auch an den Univ. Graz und Innsbruck medizin. Schulen von internat. Ansehen. T. Antoine, L. Arzt, L. Böhler, W. Denk, E. Deutsch, K. Fellinger, V. Frankl, H. Hoff und L. Schönbauer können nur als Beispiele für die zahlr. Persönlichkeiten genannt werden, die im 20. Jh. die Wr. Medizin geprägt haben.

Text auszugsweise aus

aeiou – das kulturinformationssystem des bm:bwk
14.000 Stichwörter und 2000 Abbildungen aus Geschichte, Geographie, Politik und Wirtschaft Österreichs
www.aeiou.at

DharmeshGesundheitGeschichte der Wiener Medizin Die wissenschaftliche Medizin begann in Ö. mit der Gründung der Univ. Wien (1365), an der Galeazzo de Sancta Sophia aus Padua und sein ö. Schüler J. Aygel bahnbrechende 1. Sezierungen durchführten. Mit Ö. war auch Paracelsus, der Reformator der Heilkunde, eng verknüpft. H. Guarinoni ist als...