Dräger Safety Austria GmbH
A 1230 Wien, Wallackgasse 8

+43-(0)1- 609 36 02
+43-(0)1- 699 62 42
reinhard.havlicek@draeger.com

Für den Notfall bereit

Mit der Dräger PARAT C Brandfluchthaube können Menschen, die von einem Feuer überrascht werden, ihre Überlebenschancen deutlich verbessern. Sie können sich selbst retten – oder ihre Chancen auf Rettung durch die Feuerwehr verbessern. In vielen industriellen und öffentlichen Gebäuden sowie in Hotels, Krankenhäusen, Seniorenheimen und auf Schiffen sind Brandfluchthauben installiert und stehen für den Notfall bereit. Die Wiener Berufsfeuerwehr setzt sie seit Mitte der 1980er-Jahre bei der Personenrettung aus brennenden Gebäuden ein. Die Geräte haben eine wesentliche Aufgabe: Sie müssen ihre Träger auf der Flucht so lange sicher vor den gefährlichen Brandgasen schützen, bis sie wieder in eine Umgebung mit rauchfreier, atembarer Luft gelangt sind. Die Dräger PARAT C bietet auch Brillen- und Bartträgern mindestens 15 Minuten Schutz gegen tödliche Brandgase, Dämpfe und giftigen Qualm.

Ihre große, mit Antibeschlagmittel behandelte Sichtscheibe sorgt für einen klaren Blick und gute Orientierung auf dem Fluchtweg und schützt den Kopf vor gefährlichem Funkenflug. Je nach Anwendung kann die Dräger PARAT C in einer im Bergbau erprobten Verpackung, in einer Kunststoffbox als „Traveller-Pack“, im handlichen Etui als „Soft-Pack“, in einer Kartonverpackung als „Single-Pack“ oder in einer für die stationäre Montage entwickelten Wandbox zur Aufbewahrung von zwei Hauben („Twin-Pack“) geliefert werden.

Mehr Infos unter www.draeger.com

Diesem Auge entgeht nichts

Die neuen Wärmebildkameras Dräger UCF 1600 (mit einer Auflösung von 160 x 120 px) und die hochauflösende Dräger UCF 3200 (320 x 240 px) wurden von Dräger entwickelt, um Ihre Sinne im Dunkeln zu schärfen. Ausgestattet mit modernster Technologie und zweifachem Digitalzoom, eignen sie sich die zum Aufspüren von verdeckten Brandherden und Glutnestern ebenso wie zum Auffinden von Personen. Beide Geräte bieten eine hervorragende Bildqualität und ermöglichen mit ihrer Thermal-Scan-Funktion eine manuell einstellbare Hervorhebung von Wärmequellen. Ihr modularer Aufbau erlaubt eine Aufrüstung nach individuellem Bedarf. Mit nur wenigen Handgriffen lassen sich die Bild- und Videospeicherung sowie die Funkübertragung ergänzen. Die Kameras sind extrem robust und gleichzeitig sehr leicht und bieten höchsten Tragekomfort auch in unwegsamer Arbeitsumgebung.

Mehr Infos unter www.draeger.com

Pandemie-Vorsorge mit Atemschutzmasken
(Oktober 2005)

Experten der Weltgesundheits- organisation WHO und des deutschen Robert-Koch-Instituts warnen: Die seit Monaten in Asien grassierende Vogelgrippe kann jederzeit zu einer globalen Pandemie auswachsen. Durch eine kleine Mutation des Virus könnte sie von Mensch zu Mensch übertragbar werden. Die so entstandene neue
„Super-Grippe“ würde sich rasend schnell über den gesamten Erdball ausbreiten und vielen Menschen das Leben kosten. Weltweit, schätzt die WHO, müsste mit mehr als einer Milliarde Erkrankter gerechnet werden.

Die Bevölkerung, darunter vor allem für die Erhaltung der Infrastruktur zuständige Personengruppen, müsste dann rasch mit geeigneten Medikamenten und Atemschutzmasken versorgt werden. Ab der Identifizierung des neuen Virus würde es allerdings Monate dauern, bis ein entsprechender Impfstoff entwickelt und produziert wäre. Daher hat die WHO alle Staaten der Welt aufgerufen, sich mit dem einzig ursächlich gegen Influenza wirksamen Medikament Tamiflu® (Wirkstoff Oseltamivir) des Schweizer Pharmakonzerns Roche zu bevorraten.

Atemschutzmasken für den persönlichen Schutz
gegen Grippe

Die gängigen Atemschutzmasken im Handel sind in der Regel nach der Europäischen Norm EN 149 (CE-Zeichen) zugelassen. Sie werden auch Einwegmasken oder filtrierende Halbmasken genannt. Diese Masken, die nach EN 149:2001 hergestellt werden, sind auf ihre Wirksamkeit gegen feste und flüssige Partikel von Gefahrstoffen geprüft und nach ihrer Filterleistung klassifiziert. Dräger Safety empfiehlt für den persönlichen Pandemieschutz die Masken Piccola FFP3V und Piccola FFP2V. Beide Pandemieschutzmasken entsprechen der EN 149:2001, lassen sich – flach gefaltet und hygienisch verpackt – leicht in jeder Tasche mitführen und können im Bedarfsfall rasch eingesetzt werden.

Das von Dräger Safety entwickelte, patentierte SYNSAFE-Filtermaterial (eine perfekte Synthese von Filter und Halbmaske) bietet zwei wesentliche Vorteile: minimalen Atemwiderstand und maximale Filterleistung. Ein spezielles Ausatemventil verhindert übermäßige Feuchtigkeit und Wärmeentwicklung zwischen Gesicht und Maske und sorgt somit für optimalen Tragekomfort.

Durch die Universalgröße und Umlaufbebänderung ist eine einfache, schnelle Anpassung an verschiedene Kopfgrößen möglich.

Pandemie-Schutzmaske FFP3V

Art.Nr. 67 37 823
Die Maske der Schutzstufe FFP3 ist dafür ausgelegt, kleinste Partikel und flüssige Tröpfchen aus der Atemluft herauszufiltern. Dies ist entscheidend, da Bakterien und Viren wenige Mikrometer klein sein können. Die Piccola FFP3V zeichnet sich durch eine Filterleistung von mehr als 99 Prozent aus und bietet damit größtmögliche Sicherheit in jedem Einsatzfall, z.B. beim direkten Umgang mit bereits infizierten Personen. Aufgrund ihres geringen Einatemwiderstandes und ihres speziellen Ausatemventils eignet sich die Maske besonders für eine lange Einsatzdauer. Jede Maske ist hygienisch einzeln verpackt und zu 15 Stück in einer praktischen Dispenserbox erhältlich.

Pandemie-Schutzmaske FFP2V

Art.Nr. 67 37 822
Die Maske der Schutzstufe FFP2 erreicht eine Filterleistung von mehr als 94 Prozent. Als kostengünstige Alternative zur ansonsten ähnlichen Piccola FFP3V bietet sie ausreichenden Schutz in nicht extrem kontaminierten Bereichen. Jede Maske ist hygienisch einzeln verpackt und zu 20 Stück in einer praktischen Dispenserbox erhältlich.

Filterleistung von Atemschutzmasken

Atemschutzmasken nach EN 149:2001 gibt es in 3 Schutzstufen: FFP1, FFP2 und FFP3. Sie unterscheiden sich vor allem in ihrer Filterleistung. Eine FFP1-Maske muss mindestens 80% der Partikel von Gefahrstoffen aus der Umgebungsluft herausfiltern, eine FFP2 mindestens 94% und die höchste Schutzstufe FFP3 mindestens 99%. Alle Masken nach EN 149:2001 schützen gegen feste Partikel und flüssige Tröpfchen gleichermaßen. Der höchste Schutzfaktor, z.B. gegen Viren für den Umgang mit infizierten Personen, kann also durch das Tragen einer FFP3-Maske erreicht werden. Das von Dräger Safety patentierte SYNSAFE-Material erzielt über die Anforderungen der Norm hinaus eine erhöhte Filterleistung und bietet somit Extra-Schutz.

Ob eine Maske mit oder ohne Ausatemventil gewählt wird, hat keinen Einfluss auf die Filterleistung, sondern dient vor allem der Abführung von Feuchtigkeit und Wärme in der Maske und ist somit sinnvoll bei längeren Tragezeiten.

Zusätzlich muss der Dichtsitz der Masken beachtet werden. Eine gute Passform und richtiges Anlegen der Maske sind oberste Voraussetzung zur Vermeidung von Undichtigkeiten (z.B. im oberen Nasenbereich). Nicht nach EN 149:2001 klassifizierte Masken, also z.B. einfacher Mundschutz oder Grobstaubmasken, bieten sowohl wegen ihres schlechten Dichtsitzes wie auch wegen geringer Filterleistung keinen wirksamen Schutz gegen Viren.

Personenschutztechnologie

Wir liefern vom Helm bis zum Pressluftatmer alles was Sie brauchen, um sich im Einsatz zu schützen. Dies beinhaltet des Weiteren auch Schutzanzüge, Masken, Filter, Fluchtgeräte und mehr.

Filtergeräte

Eine große Auswahl verschiedener Masken und Filter – Für jede Anwendung finden Sie das richtige Produkt!

Fluchtgeräte

Wer Menschen schützen muss, um Leben zu retten, braucht Geräte, die ihn bei seiner verantwortungsvollen Tätigkeit aktiv und verlässlich unterstützen. Insbesondere Notsituationen und Arbeiten unter extremen Bedingungen erfordern einfach zu bedienende
Fluchtgeräte. Überall, wo die menschliche Atmung erschwert oder gefährdet ist, kennt Dräger Ihre Probleme und findet die Lösungen.

Atemschutzgeräte

Umluftunabhängige Atemschutzgeräte stellen dem Benutzer unabhängig von der Umgebungsatmosphäre atembare „Luft“ zur Verfügung. Sie bieten somit Schutz vor schadstoffhaltiger Luft und Sauerstoffmangel. Umluftunabhängige Atemschutzgeräte unterteilen sich
hauptsächlich in Behältergeräte (Pressluftatmer) und Regenerationsgeräte (Kreislaufgeräte); unterschiedliche Ausführungen ermöglichen zudem unterschiedliche Einsätze.

Körperschutz

Wir bieten Helme und Chemikalien-Schutzbekleidung für ihren individuellen Anwendungsbereich. Ihr persönliches Schutzkonzept.

Komfortbekleidung

Die Dräger CVP 5220 Komfortweste sollte bei keinem Einsatz fehlen, in dem mit erhöhten Termperaturen gerechnet werden kann.

Geräte- und Geräteträgerüberwachung

Im Einsatzfall ist die Überwachung der Geräteträger und deren Orientierung lebenswichtig.

Prüfgeräte

Wer unter Atemschutz arbeitet bzw. sich und andere in gesundheitsgefährdender Umgebung schützen oder retten soll, der muss sich auf seine Ausrüstung jederzeit verlassen können. Dräger hat darum eine Reihe anwendungsspezifischer Prüfgeräte
entwickelt. Sie unterstützen die Gerätewarte bei ihrer verantwortungsvollen Arbeit und tragen zur Bereitstellung funktionssicherer Atemschutzausrüstungen bei.

Filtersysteme

Auf Basis unseres Wissens und der jahrelangen Erfahrung für Atemschutzgeräte und Filter werden immer mehr spezielle Anwendungen an uns herangetragen.

DharmeshGesundheitDräger Safety Austria GmbH A 1230 Wien, Wallackgasse 8 +43-(0)1- 609 36 02 +43-(0)1- 699 62 42 reinhard.havlicek@draeger.com Für den Notfall bereit Mit der Dräger PARAT C Brandfluchthaube können Menschen, die von einem Feuer überrascht werden, ihre Überlebenschancen deutlich verbessern. Sie können sich selbst retten – oder ihre Chancen auf Rettung durch die Feuerwehr verbessern....