Kaisergruft

aus www.aeiou.at – Video Album
© Copyright:
ORF-Archiv
Kapuzinergruft: Grab Karls VI.


Neuer Markt
1010 Wien

Die Kapuzinerkirche wurde 1618 von Anna, der Gemahlin des Kaisers Mathias testamentarisch gestiftet. Zugleich verfügte sie den Bau einer Gruft, in der sie und der Kaiser bestattet werden sollten. 1622 wurde der Grundstein zum Bau der Kirche gelegt und 1633 wurden die Leichname des Gründerpaares in die Gruft überführt. Seither wurden die meisten Mitglieder der Familie Habsburg dort bestattet, wozu die Gruft mehrmals erweitert werden mußte. Meist wurden die Leichname zur Einbalsamierung seziert, ihre Herzen wurden in Silberbechern konserviert und in der Gruft der Loretto-Kapelle in der Augustinerkirche aufbewahrt, ihre Eingeweide wurden in die Herzogsgruft der Katakomben des Stephansdomes überführt.
Bis zur Beisetzung Zitas, der Gemahlin des letzten österreichischen Kaisers Karl I, im Jahr 1989 wurden 145 Mitglieder der Familie hier bestattet.
Die verschiedenen Grüfte tragen gemäß ihrer Entstehungszeit sehr unterschiedliche Züge: von dem schlichten Raum der Gründergruft über die Maria-Theresien-Gruft, die ganz im Sinne barocker Theatralität gestaltet ist und eher als Mausoleum, denn als Gruft bezeichnet werden kann, bis zur Neuen Gruft, die erst in den 60-er Jahren unseres Jahrhunderts entstanden ist, als die Särge neu angeordnet wurden.
Der Kampf zwischen dem Tod und der auf Fortbestand ausgerichteten Macht einer Herrscherfamilie wird in den schweren, reich verzierten Metall-Sarkophagen symbolisiert.. Vor allem der Doppelsarkophag Maria Theresias und ihres Gemahles Franz Stephan ist an detailreicher Figuralität nicht zu überbieten. Der Kontrast zum asketischen Sarg ihres Sohnes und Nachfolgers Joseph II bieten ein augenscheinliches Bild für den Übergang vom Barock zur Aufklärung. Heute herrscht auf Grund des Andranges von Reisegruppen und Schulklassen eine Stimmung, die zur respektgebietenden Monumentalität der Todesdenkmäler in denkwürdigem Kontrast steht.
aus Michael Totschnig: Wien und der Tod

DharmeshTourismusKaisergruft aus www.aeiou.at - Video Album © Copyright: ORF-Archiv Kapuzinergruft: Grab Karls VI. Neuer Markt 1010 Wien Die Kapuzinerkirche wurde 1618 von Anna, der Gemahlin des Kaisers Mathias testamentarisch gestiftet. Zugleich verfügte sie den Bau einer Gruft, in der sie und der Kaiser bestattet werden sollten. 1622 wurde der Grundstein zum Bau der Kirche gelegt und...