Brigittenau

20. Bezirk
Fläche: 5,67 km²
Einwohner: 71.876 (1991)
76.268 (2001)
82.133 (2005)

Allgemeine Informationen

Überschwemmung und Eisgang vor der Donauregulierung

Brigittenau war 1850-1900 Teil des 2. Bez.; frühere Gebietsteile wurden „Schottenau“, „Wolfsau“, „Taborau“ und „Zwischenbrücken“ genannt, heutiger Name nach der Brigittakapelle (1645-51 nach Abwehr der Schweden im 30jähr. Krieg errichtet). Bis zur Donauregulierung (1869-75) hauptsächl. Augebiet mit Fasangarten, von Joseph II. mit dem Augarten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht; seit 1840 vom S her rasche Besiedlung, früher Ind.-Viertel, heute vorwiegend Wohnbezirk. – Ein bes. Volksfest war bis 1847 der Brigittakirtag, beschrieben in F. Grillparzers „Der arme Spielmann“.

Text auszugsweise aus

aeiou – das kulturinformationssystem des bm:bwk
14.000 Stichwörter und 2000 Abbildungen aus Geschichte, Geographie, Politik und Wirtschaft Österreichs
www.aeiou.at

Magistratisches Bezirksamt:
zur Übersicht: Magistratische Bezirksämter

Berühmte Bewohner

Schwester Restituta
(1894 – 1943)

Die Bezirksgeschichte ist reich an Persönlichkeiten, die der Förderung sozialer Gerechtigkeit und der österreichischen Freiheit ihr Leben widmeten, und viele von ihnen auch opferten. Darunter befand sich der deutsche Buchhändler Robert Blum (geb. 1804), Führer der Linken in der Frankfurter Nationalversammlung, der bei den Freiheitskämpfen im Oktober 1848 eine Kompanie führte und am 9. November 1848 in der Brigittenau standrechtlich erschossen wurde. Das Bezirksmuseum besitzt sechs Originalbriefe und einige persönliche Gegenstände dieses radikalliberalen deutschen Politikers. Franz Szidzina und Josef Gerl waren Mitglieder des Republikanischen Schutzbundes – letzterer wurde 1934 hingerichtet, Franz Szidzina starb 1935 in der Polizeihaft. Eine Gedenktafel erinnert an österreichische Widerstandskämpfer und jüdische Mitbürger, die 1938 im Anhaltelager Karajangasse 14 festgehalten wurden (unter ihnen der ehemalige Bundeskanzler Dr. Bruno Kreisky). Andere namhafte Mitglieder des Widerstands waren Josef Baldmann und Walter Schopf, die 1943 exekutiert wurden. Anton Schmidt, der viele Juden vor dem sicheren Tod bewahrt hatte, Otto Haas, der in der NS-Zeit eine sozialdemokratische Organisation aufgebaut hatte, und Schwester Restituta, die gegen das NS-Regime Widerstand geleistet hatte, wurden zwischen 1941 und 1943 hingerichtet.

Textauszug aus

Diem, Peter – Göbl Michael – Saibel, Eva
Die Wiener Bezirke
Ihre Geschichte, ihre Persönlichkeiten, ihre Wappen

Deuticke Verlag
ISBN: 3852234638

Auszugsweise Veröffentlichung
mit freundlicher Genehmigung
des Deuticke Verlages

DharmeshTourismusBrigittenau 20. Bezirk Fläche: 5,67 km² Einwohner: 71.876 (1991) 76.268 (2001) 82.133 (2005) Allgemeine Informationen Überschwemmung und Eisgang vor der Donauregulierung Brigittenau war 1850-1900 Teil des 2. Bez.; frühere Gebietsteile wurden 'Schottenau', 'Wolfsau', 'Taborau' und 'Zwischenbrücken' genannt, heutiger Name nach der Brigittakapelle (1645-51 nach Abwehr der Schweden im 30jähr. Krieg errichtet). Bis zur Donauregulierung (1869-75) hauptsächl. Augebiet mit Fasangarten, von...