Diese Aktion wurde mit Unterstützung des Bratislava Tourist Board www.visitbratislava.eu realisiert.

50 Jahre Tragflügelbootlinie Wien – Bratislava
SPaP-LOD Pressefahrt 04. 07. 2014

E. Gaube (Mitglied ÖJC)


Empfang durch die Folkloregruppe LUCNICA am Hafenponton in Bratislava.
Lúčnica – die Nummer 1 im slowakischen Volkstanz.
© Gaube

Bereits seit 1964 verkehren die Boote der SPaP-LOD im regelmäßigen Linienverkehr zwischen den beiden Hauptstädten Wien und Bratislava. In nur 95 Minuten erreichen sie vom Personenhafen Wien Handelskai das Zentrum der slowakischen Hauptstadt. Die ersten Boote vom Typ „Raketa“ wurden in den Schiffswerften „Fedosi“ auf der Krim gebaut und fuhren eigenständig durch das Schwarze Meer zum Zielhafen Izmail, wo sie an die ersten zwei Schiffsbesatzungen der ČSPD (Tschechoslowakische Donauschifffahrt) übergeben wurden. Nach der Ankunft in Bratislava wurden sie auf „RAKETA I“ und „RAKETA II“ getauft.

Ein Originalfilm von 1964 auf YOU TUBE:
www.youtube.com/watch?v=d4yUvgrVbhk


Passkontrolle und Boarding im Stil der 60er Jahre.
Links im Bild Fr. Katarina Podhorova, Charter Manager
© GEKKAN-WIEN, jpn. Magazin seit 1989 – gekkanwien.blog14

Zum Jubiläumsjahr erhalten die Passagiere von der SPaP-LOD als Souvenir einen gestempelten Schiffspass. Weiters finden heuer erstmals im Juli und August Linienfahrten auch montags und dienstags statt. Die Fahrt mit dem Tragflügelboot von Wien nach Bratislava und zurück kostet 38,- Euro. Die SPaP-LOD ist der Operator des Hafens von Bratislava und leitender Betreiber der individuellen Schiffsbeförderung auf der Donau in Bratislava und in der Umgebung. SPaP-LOD sichert ein breites Angebot an Ausflugsfahrten und Personentransporten durch den regelmäßigen Liniendienst und Schifffahrten auf Bestellung.


Das Filmteam von VISUAL ACT bei Aufnahmen während des Boardings.
© Gaube

Im Stil der 60er Jahre wurden nach dem Boarding vom Bordpersonal Begrüßungssekt sowie Snacks und Brötchen der Firma HIRSCHMANN Brötchenservice & Catering aus 1230 Wien serviert.

Frau Mgr. Katarína Sobotová, Head of Sales Department, begrüßte die Gäste und stellte die weiteren Vertreter der SPaP LOD;
Hrn. Dir. Dipl. Ing. Marek Povazan, Vizepräsident; Hrn. Dipl. Ing. Robert Zilinek, Marketing Manager, Fr. Katarina Podhorova, Charter Manager; sowie das Bordteam und den österreichischen Partner, die Citype- Internet-Portal BetriebsgesmbH, die seit Jänner 2013 den Verkauf der Tragflügelbootstickets für die LOD übernommen hat, vor. Der Firmenstandort in der Praterstrasse 40 – direkt an der U1-Station Nestroyplatz ist sehr gut erreichbar und nur 2 Stationen vom Personenhafen Reichsbrücke entfernt. Für den Ticketverkauf ist eine Bestellhotline (+43-(0)1- 958 08 08) eingerichtet, welche täglich von 08:00 bis 20:00 erreichbar ist. Eine Erweiterung der Angebote für slowakische Touristen in Wien soll die Anzahl der Passagiere noch erhöhen.


Fr. Kazuyo Fukuda, Redakteurin vom japanischen Magazin GEKKAN-WIEN.
Für das ausgezeichnete Catering an Bord des Tragflügelbootes sorgte die Firma HIRSCHMANN Brötchenservice & Catering aus 1230 Wien.
www.hirschmannbroetchen.at
(Screenshot Imagefilm „50 Jahre Tragflügelbootslinie Wien – Bratislava“)
© Pedro Hofmann – www.visual-act.com

In den 70er Jahren wurde die Flotte der Personenschiffe um Tragflügelboote des Typs „VOSCHOD“ und in weiterer Folge des Typs „METEOR“ erweitert. Die Tragflügelboote der SPaP-LOD werden immer ab April bis Oktober im Linienbetrieb zwischen Bratislava und Wien eingesetzt. Außerdem werden die Schiffe auch für Charterfahrten angeboten. Die Tragflügelboote vom Typ „Meteor“ wurden seit 1961 produziert. Als Tragflügelboot erreichen sie eine Höchstgeschwindigkeit von fast 70 km/h. Die maximale Geschwindigkeit wird erreicht, wenn das Schiff auf die Wasseroberfläche steigt und die Flügel das Wasser berühren. Es wurden mehr als 400 Tragflügelboote dieser Serie gebaut.


Das „Meteor“ Tragflügelboot in der Schleuse Freudenau.
© Gaube

Kurz vor der Schleuse Freudenau spürt man das erste Mal das Drosseln der beiden 1100 PS Diesel und das Eintauchen der Tragflügel mit dem damit verbundenen Abbremsen des Bootes. Wenn das Boot in der Schleusenkammer sicher vertäut ist, beginnt die Absenkung des Wasserspiegels um fast zehn Meter, was ungefähr 15 Minuten dauert. Danach öffnet sich das Schleusentor und das Boot nimmt wieder an Fahrt auf und man spürt angenehm das Aufsteigen des Buges.


Das „Meteor“ Tragflügelboot in Hochgeschwindigkeitsfahrt..
© SPaP-LOD / www.lod.sk

Die Fahrt bietet einen Ausblick auf unberührte Auenwälder, Flussarme und Uferwiesen mit Fischerhütten. Vorbei an Orth a. d. Donau, Hainburg entlang des Nationalparks Donau-Auen bis zur Marchmündung. Kurz vor der Burg Devin überquert man die Slowakisch-Österreichische Staatsgrenze. Die Burg stammt aus dem 12. – 16. Jahrhundert. Vor dem Anlegen in Bratislava passiert das Boot die Neue Brücke, eine auf einem asymmetrisch schräg stehenden Pylon befestigte Hängebrücke, ohne Strompfeiler. Ein europäisches Unikat der modernen slowakischen Architektur.


Seit 2014 sind alle LOD Tragflügelboote mit Klimaanlage ausgestattet.
© Gaube

Die Boote sind mittlerweile mit Klimaanlage und einem Bildschirm im mittleren Bereich, mit Livebildübertragung in Fahrtrichtung sowie Geschwindigkeits- und Standortangaben ausgestattet.
Die „Meteor“ Tragflügelboote der SPaP-LOD haben eine Kapazität von 112 Personen und werden in drei Teile, die sogenannten Salons, unterteilt.


„Meteor“ Tragflügelboot vor dem Hafengebäude in Bratislava – 04.07.2014.
© Gaube

Der Innenraum erinnert ein wenig an ein Flugzeug. Große Fenster ermöglichen einen uneingeschränkten Blick nach draußen. Der vordere Salon fasst 26 Sitzplätze und verfügt über ein Panoramafenster. Der mittlere Bereich des Bootes, der Hauptsalon, bietet 42 Passagieren und dem Barbereich Platz. Der hintere Salon des Schiffes verfügt über 44 Sitzplätze. Zwischen dem hinteren Deck und dem Hauptdeck (Hauptsalon) des Schiffes befindet sich eine kleine Aussichtsmöglichkeit die ein Stück über das Hauptdeck hinausragt.


Traditionelle Begrüßung der Gäste mit Brot und Salz und ein Stamperl Slibowitz.
© Gaube

Der erste Höhepunkt des Tages in Bratislava war die traditionelle Begrüßung der Gäste mit Brot, Salz und Schnaps und die anschließende Folkloretanzdarbietung. Das Programm am Ponton in Bratislava wurde von der Folkloregruppe LUCNICA präsentiert. Das slowakische Tanzkunstensemble LUCNICA entstand 1948 und gilt heute als Höhepunkt der slowakischen Folkloretanzkunst.


Fr. PhDr. Alena Heribanová (Direktorin Slowakisches Institut in Wien) bei einem Volkstanz mit einem Ensemblemitglied und zur Musik der bekannten slowakischen Folkloregruppe LUCNICA. Im Hintergrund die Neue Brücke.
© Gaube

Das Ensemble wurde durch seine Auftritte weltberühmt und wird als das beste Kunstensemble in seinem Fach überhaupt gehalten. Begeisterte Kritiken in den führenden ausländischen Tageszeitungen wie The New York Times, The China Post, Frankfurter Allgemeine Zeitung, The Canberra Times usw. Nach einer Reihe erfolgreicher Auftritte in Frankreich erhielt es den Titel „Rolling Stones der Folklore“. www.lucnica.sk


Hr. Richard Gross, Reisebegleiter, Fr. Mgr. Katarína Sobotová,
Fr. Katarina Podhorova, und Fr. Norma Syman.
© Gaube

Den Pressevertretern standen danach die „Prešporáčik“ – Oldtimerfahrt durch die Altstadt und auf die Burg von Bratislava oder die Besichtigungsfahrt mit dem „Veteran“- Bus zu den kommunistischen
Architektursehenswürdigkeiten von Bratislava zur Auswahl.

Die Rundfahrt mit dem „Prešporáčik“ – Oldtimer beginnt vor dem Hafengebäude zuerst entlang der Donau, dann fährt der Oldtimer bei dem Redoutengebäude – dem Sitz der Slowakischen Philharmonie und Slowakischem Nationaltheater, durch den Platz des Slowakischen Nationalaufstandes mit der alten Markthalle und der Kirche der Barmherzigen Brüder weiter. Dann zur Trinitarierkirche zum Grassalkovich-Palais – dem heutigen Sitz des slowakischen Präsidenten, folgt dem Palisadenweg bei dem Stefanie-Cafe, Informationszentrum der EU und Parlamentsgebäude bis zum Burggelände. Durch das Wiener Tor aus dem 18. Jahrhundert erreicht der Oldtimer den Ehrenhof auf dem Burggelände.


Blick von der Burgterasse auf die Altstadt und den Martinsdom.
© Gaube

Von der unteren Burgterrasse bietet sich ein schöner Ausblick auf die Altstadt mit den St. Martins Dom – die ehemalige Krönungskathedrale der ungarischen Könige. Auch Maria Theresia wurde hier am 25. Juni 1741 feierlich gekrönt. Heute erinnern die jährlichen Krönungsfeierlichkeiten noch an die Zeit der Krönungsstadt

Die Route der Besichtigungsfahrt mit dem „Veteran“- Bus führt vom Hafen, Slowakisches National Theater, Eurovea-Apollo Brücke, durch das Petržalka Wohnviertel, über die Brücke des Slowakischen Nationalaufstandes nach Slavín, über das Parlamentsgebäude bei der Burg und endet beim Michaelertor. Die Tour hat eine Dauer von ca. 2 Stunden (incl. 2 Stopps von je 15 Minuten bei der Burg von Bratislava und Slavin). Der „Veteran“- Bus ist Klimatisiert.

Die Rundfahrten werden in Deutsch und Englisch angeboten. Die Touren können mit und ohne Lunch zur Tragflügelbootfahrt als Zusatzprogramm gebucht werden.


Bild: Die Geburtstagstorte
© GEKKAN-WIEN, jpn. Magazin seit 1989 – gekkanwien.blog14

Nächster Programmpunkt der Pressefahrt war das Restaurantschiff „ŽILINA“. Das klimatisierte Exklusivschiff erfüllt mit seiner Ausstattung auch die Anforderungen der anspruchsvollsten Kunden. Das Schiff hat zwei gedeckte Ebenen. Am Hauptdeck befindet sich die Bar, und ein kleiner Salon im Vorderteil des Schiffes. Vom oberen Deck gelangt man auf eine offene Terrasse. Das Restaurantschiff fasst 120 Passagiere und steht für Charterfahrten ab Bratislava, Wien oder Hainburg a. d. Donau zur Verfügung.

An Bord erinnert ein Bild an den Staatsbesuch der Königin Beatrix von Holland in der Slowakei 2007 und ihre Fahrt mit der „ŽILINA“ nach Cunovo in das Danubian Meulensteen Art Museum. Mit der „ŽILINA“ wurde auch der Diplomatensommerausflug 2013 des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten unter österreichischer Flagge in den Nationalpark Donau-Auen durchgeführt.


Hr. Peter Cerny, Catering Manager mit seinem Team bei den letzten
Vorbereitungen für das Buffet an Bord der „ŽILINA“.
© Gaube

Den Teilnehmern der Pressefahrt wurde an Bord mit einer Multimediapräsentation von Fr. Mgr. Katarína Sobotová die Geschichte der Tragflügelbootslinie Wien-Bratislava gezeigt. Anschließend wurde zum Buffet während einer Donaurundfahrt geladen. Das reichhaltige Buffet, gleich einem kulinarischen Ausflug durch die Slowakei, wurde vom Catering Manager der LOD, Hrn. Peter Cerny und seinem Team zubereitet und betreut. Ebenso an Bord war die Möglichkeit einer Weinverkostung von ELESKO Trading, a.s., begleitet durch Sommelier Herr Peter Saxa mit erlesenen Sorten aus der Gegend. Für die musikalische Umrahmung mit viel Schwung an Bord der „ŽILINA“ hat Gruppe FUNNY FELLOWS – OLD TIME BAND gesorgt. Die Band spielt Musik der 20er bis 40er Jahre in Originalausstattung und Kostümen. Die Band hat regelmäßige Konzertauftritte auf beinahe allen Festivals in der Slowakei, Tschechien und Holland. www.funnyfellows.eu
Und der abschließende Höhepunkt vor der Rückfahrt mit dem Tragflügelboot, war der Anschnitt der Geburtstagstorte durch Herrn Dir. Dipl. Ing. Marek Povazan, LOD Vizepräsident.


Tortenanschnitt durch Hrn. Dir. Dipl. Ing. Marek Povazan, LOD Vizepräsident
(Screenshot Imagefilm „50 Jahre Tragflügelbootslinie Wien – Bratislava“)
© Pedro Hofmann – www.visual-act.com

Alle Teilnehmer der Pressefahrt erhielten neben Presse- und Informationsmaterial vom Bratislava Tourist Board einen Bratislava Stadtführer „The Slovak Spectator“, einen „Slowakei Bildführer“ von Martin Sloboda und einen Bildband „Die Donau“ von Bedrich Schreiber. In diesem Buch wird der Weg der Donau von Devin durch die Slowakei nicht nur in wunderbaren Bildern beschrieben. – www.visitbratislava.eu

Die Fahrt mit dem Tragflügelboot von Wien nach Bratislava
mit Oldtimerfahrt durch die historische Innenstadt und auf die Burg
in kompakten 3 Minuten auf YOU TUBE:

Weitere Informationen zum Tragflügelboot auf
www.lod.sk und www.tragfluegelboot.at.

Die SPaP-LOD bedankt sich bei allen Passagieren und hofft auf weitere unfallfreie 50 Jahre auf der wunderschönen Donau.

Slovakische Schifffahrt und Häfen – Personenschifffahrt AG

SK – 811 02 Bratislava, Fajnorovo nábrežie 2

Alle Bilder mit © Gaube sind unter Nennung des Copyright: © Gaube
im Rahmen der Berichterstattung zur Pressefahrt
lizenzfrei und ohne weitere Genehmigung verwendbar.
Auf Anfrage sind die Bilder auch mit 300 dpi in Druckqualität verfügbar.

Túto v slovenskom Slovenský preklad- tu kliknút:

DharmeshTourismusDiese Aktion wurde mit Unterstützung des Bratislava Tourist Board www.visitbratislava.eu realisiert. 50 Jahre Tragflügelbootlinie Wien - Bratislava SPaP-LOD Pressefahrt 04. 07. 2014 E. Gaube (Mitglied ÖJC) Bereits seit 1964 verkehren die Boote der SPaP-LOD im regelmäßigen Linienverkehr zwischen den beiden Hauptstädten Wien und Bratislava. In nur 95 Minuten erreichen sie vom...