Fatty Georg

Fatty Georg (eigentl. Franz Georg Pressler), * 24. 4. 1927 Wien, † 29. 3. 1982 ebd., Jazzmusiker. Wurde nach dem Krieg mit seiner Two-sound-Band über die Offiziersclubs der Besatzungsmächte bekannt, eröffnete 1952 das erste Jazz-Casino in Innsbruck; 1954 erste Schallplattenaufnahmen, ab 1958 eig. Lokal in Wien ("Fatty´s Saloon"), ab 1977 eig. TV-Sendung ("Fatty live").
Zum Artikel
  • 0

Richard Tauber

Richard Tauber (eigentl. Ernst Seiffert), * 16. 5. 1891 Linz (OÖ.), † 8. 1. 1948 London (GB), Sänger (weltberühmter lyrischer Tenor), Komponist. Schauspieler in Graz und Linz; debütierte 1913 in Chemnitz, kam im gleichen Jahr nach Dresden und 1919 nach Berlin; ab 1925 Mitgl. der Wr. Staatsoper; Mozart-Interpret bei den Sbg. Festspielen; erfolgreicher Filmsänger. T. war mit F. Lehár befreundet, der für ihn Tenorpartien in seinen Operetten schrieb. Welttourneen. Emigrierte 1938 nach London (1940 brit. Staatsbürger).
Zum Artikel
  • 0

Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven Der am 17. Dezember 1770 in Bonn geborene Komponist Ludwig van Beethoven entstammt einer aus dem Flämischen eingewanderten Musikerfamilie. Bereits 1784 wird er Mitglied des kurfürstlichen Orchesters in Bonn. 1792 ist bedeutend für ihn gleichermaßen wie für Österreich. In diesem Jahr zieht Beethoven nach Wien und wird Schüler Joseph Haydns. 1795 tritt er das erste mal öffentlich in Wien auf und lässt erste Werke erscheinen. Der ansässige Hochadel fördert den Musiker, bei dem sich bereits ab 1800 ein Gehörleiden bemerkbar macht. 1819 führt dieses zu völliger Taubheit und zur Vereinsamung des Künstlers. Musikalisch schließt Beethoven an die Vorbilder der Wiener Klassik, Haydn und Mozart, an. Den entscheidenden Durchbruch bringt der Schaffensabschnitt von 1802 – 12. In dieser Zeit verfolgt der Komponist konsequent die Verarbeitung des thematischen Materials, dessen melodische und rhythmische Spaltung in Themensplitter. Nach Jahren der Schaffenspause leite…
Zum Artikel
  • 0

Alban Berg

Alban Berg Der Komponist Alban Berg wird am 9. Februar 1885 in Wien geboren, wo er am 24. Dezember des Jahres 1935 auch stirbt. Bereits mit 15 Jahren beginnt er, erste Lieder nach romantischen und spätromantischen Vorbildern zu komponieren. Bergs Jugend war geprägt von seinem erstmals 1900 auftretenden Asthmaleiden und dem frühen Tod seines Vaters. Eine unglückliche Liebe und eine missglückte Reifeprüfung führten zu einem missglückten Selbstmordversuch. Berg, Schüler von Arnold Schönberg, gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Zwölftonmusik und gehört zusammen mit seinem Lehrer und dem Komponisten Anton von Webern zur sogenannten “Wiener Schule”. Bergs kompositorisches Werk erstreckt sich auf Opern (“Wozzeck”, “Lulu”), Lieder, Orchester- und Kammermusik und ein Violinkonzert. Adagio aus Symphonische Stücke der Oper Lulu Wie Schreker im Fernen Klang rührt Alban Berg (1885 - Wien - 1935) in Lulu (1935) das sozial brisante Thema einer zu Prostitution gezwunge…
Zum Artikel
  • 0

Josef Schrammel

Josef Schrammel * 3. 3. 1852 Wien, † 24. 11. 1895 ebd., Komponist; Sohn des Klarinettisten Kaspar S., Bruder von Johann Schrammel. Bereiste als berühmter Geiger den Orient. Gründete 1878 mit seinem Bruder das S.-Trio, das spätere Schrammel-Quartett; als Komponist weniger erfolgreich als sein Bruder. Bei guter Laune Die Musik der Brüder Schrammel, ausgebildete Volksmusiker des 19. Jahrhunderts, hat sich über die Jahrzehnte hinweg als eigene Musikgattung mit bestimmter Besetzung (2 Violinen, G-Klarinette und Kontra-Gitarre) erhalten und wird als klar harmonisierte, leicht nachsingbare Wiener-Musik vor allem im Weinhaus (Heuriger), dessen Flair sie abrundet, individuell - also kaum je authentisch - gespielt. Bei guter Laune von Josef Schrammel (1852 - Wien - 1895) ist ein Beispiel für den Versuch, fehlendes Originalmaterial stilgerecht aus der Überlieferung zu rekonstruieren. Die Abbildung zeigt ein typisches Wiener Heurigenlokal aus der Zeit der Jahrhundertwende, wo au…
Zum Artikel
  • 0

Gottfried von Einem

Gottfried von Einem * 24. 1. 1918 Bern (CH), † 12. 7. 1996 Oberdürnbach (Gem. Maissau, NÖ.), Komponist; Vater von Caspar Einem (aus erster Ehe mit Lianne von Bismarck). Wuchs in Deutschland und England auf, Assistent der Bayreuther Festspiele, 1944 Hauskomponist der Dresdner Staatsoper, lebte ab 1946 in Ö.; Schüler von B. Blacher. 1948-51 Direktionsmitgl. und nach 1955 Vorsitzender des Kunstrats der Sbg. Festspiele. 1963-73 Prof. an der Wr. Musikakademie. 1965-70 Präs. der AKM. Zählte zu den bedeutendsten Komponisten Ö. im 20. Jh.; weltweites Ansehen fanden insbes. seine Opern, die durch klaren Aufbau sowie ausdrucksstarke Instrumentation und Rhythmik gekennzeichnet sind. Großer Ö. Staatspreis 1965. In zweiter Ehe verheiratet mit der Schriftstellerin L.Ingrisch. Gedenkstätte im Sterbehaus in Oberdürnbach. An die Nachgeborenen Gottfried von Einems (1918 Bern - 1996 Wien) Präsenz im öffentlichen Musikleben und sein kosmopolitisches Engagement für den Frieden blieb ni…
Zum Artikel
  • 0

Johann Schrammel

Johann Schrammel * 22. 5. 1850 Wien, † 17. 6. 1893 ebd., Komponist, Geiger; Sohn des Klarinettisten Kaspar S. und Bruder von Josef Schrammel. Spielte in diversen Wr. Theater- und Salonorchestern. Gründete mit seinem Bruder das berühmte Schrammel-Quartett.
Zum Artikel
  • 0

Joseph Haydn

Joseph Haydn * 31. 3. 1732 Rohrau (NÖ.), † 31. 5. 1809 Wien, Komponist; Sohn eines Wagner- meisters, Bruder von Michael Haydn. Kam 1740 über Hainburg als Sängerknabe an St. Stephan nach Wien. Wahrscheinlich über Fürnbergs Vermittlung wurde H. 1759 Kapellmeister des Grafen Morzin. 1761 wurde H. 2. Kapellmeister des Fürsten Paul II. Anton Esterházy und seines Nachfolgers Fürst Nikolaus I. Joseph Esterházy. Nach dem Tod des Fürsten Nikolaus I. Joseph kehrte H. nach Wien zurück, wo er dank der bereits seit den späten 70er Jahren geknüpften Kontakte zu einer der führenden Persönlichkeiten des Musiklebens der Stadt wurde. H. wird mit W. A.Mozart und L. van Beethoven zur Trias der Wiener Klassik gezählt. Aufgrund seines langen Lebens und der Gesamtheit seines Werks spannt er einen Bogen von der Blüte- und Spätzeit des höfischen Barock in Wien bis zum Aufbruch in neue musikal. Dimensionen, wie sie sein Schüler Beethoven erarbeitete. Kennzeichnend für die klass. Symphonie wurde n…
Zum Artikel
  • 0

Robert Stolz

Robert Stolz Bereits vor seinem Tod am 27. Juni 1975 in Berlin ist der Komponist Robert Stolz eine Legende. Geboren wird er am 25. August 1880 in Graz, zwischen 1938 und 1946 lebt er in der Emigration, zunächst in Frankreich, ab 1940 gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin “Einzi” in den USA. Die ersten Versuche, als Komponist in den USA Fuß zu fassen, sind von geringem Erfolg gekennzeichnet. Eine Wende trittt ein, als Stolz 1941 vom Geiger Jack Fischberg gefragt wurde, ob er bereit sei, die Vertretung Bruno Walters bei einem Johann Strauß-Konzert der New Yorker Philharmoniker zu übernehmen. Der Abend “A Night in Vienna" in der Carnegie-Hall wird ein überwältigender Erfolg; es folgen Aufträge von Schallplattenfirmen und Rundfunkstationen für Filmmusik (z. B. “2 Herzen im Dreivierteltakt”), Bühnenaufführungen und Konzerte. “A Night in Vienna” geht als Tournee durch die USA und gehört zu den Fixpunkten im musikalischen Jahr von Robert Stolz, auch, als er längst wieder zurück…
Zum Artikel
  • 0

Franz Schubert

Franz Schubert Franz Schubert ist Wiener. Er wird am 31. Jänner 1797 in einer Wiener Vorstadt geboren und stirbt nach relativ kurzem Leben (er wird 31 Jahre alt), am 19. November 1828 an einer Typhuserkrankung in Wien. Dieses 31 Jahre dauernde Leben ist jedoch von großem Schaffensdrang geprägt. Schubert, der schon im Kindesalter erste Stücke schreibt, kann dank seines Freundes Franz von Schober ab 1818 als freier Komponist in Wien leben. Im Mittelpunkt seines Werkes steht das Lied. Schuberts Märsche und Tänze aber auch seine Instrumentalmusik zeigen einen ungarischen Einschlag. Seine Sonaten, die Kammermusik und seine Sinfonien knüpfen in der Form an die Wiener Klassik an, tragen jedoch in Klangfantasie und Melodik romantische Merkmale. Weniger bekannt sind Schuberts Opern und Singspiele. Die “Forelle” (das “Forellen”-Quintett für Klavier) oder “Die schöne Müllerin” sind hingegen auch dem breiten Publikum bekannt. Deutsche Tänze D 790 Franz Schubert (1797 - Wien - 1…
Zum Artikel
  • 0